https://www.faz.net/-gqz-9j3v4

Manga-Piraterie : Japan will digitaler Raubkopie von Comics einen Riegel vorschieben

  • Aktualisiert am

Nix fürs Netz: Japan will Manga-Piraterie ein Ende bereiten. Bild: Picture-Alliance

Berater der japanischen Kulturbehörde wollen das Urheberrecht anpassen: Das unerlaubte Herunterladen von digitalen Comic-Darstellungen soll unter Strafe gestellt werden.

          Die Manga-Comic-Hochburg Japan will verschärft gegen das unerlaubte Herunterladen japanischer Comics und anderer digitaler Inhalte vorgehen. Ein Beratergremium der japanischen Kulturbehörde rief in einem am Freitag von japanischen Medien zitierten Bericht dazu auf, das Urheberrecht anzupassen und künftig auch das unerlaubte Herunterladen von digitalen Comic-Darstellungen und anderen literarischen Werken unter Strafe zu stellen. Bislang ist dies nur auf illegale Downloads von Musik und Videos beschränkt.

          Die Schäden durch die Manga-Piraterie gehen laut Schätzungen in die Milliarden. In dem Bericht wird eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe empfohlen. Im vergangenen Jahr hatte die Regierung zunächst beschlossen, Internetprovider dazu aufzufordern, freiwillig entsprechende Piraten-Websites zu sperren. Die Zukunft der Content-Industrie des Landes stehe auf dem Spiel, wenn Manga-Künstler und andere Kunstschaffende um die Einnahmen gebracht würden, die ihnen zustünden. Nun will der Staat per Gesetz dagegen vorgehen. Japanische Manga-Comics haben auch in Deutschland viele Fans.

          Weitere Themen

          Ach, sagte die Kresse

          Martina Wildners Kinderroman : Ach, sagte die Kresse

          Auch zuvor schon hat Martina Wildner nie alle übersinnlichen Rätsel aufgelöst, die sich im Lauf der Erzählung entwickeln: Mit „Dieser verfluchte Baum“ vollendet sie ihre Schauer-Trilogie.

          Der große Bewunderer

          Essayist Peter Hamm : Der große Bewunderer

          Keiner teilte so generös seinen Enthusiasmus für Literatur: Zum Tod des Journalisten, Essayisten und Dichters Peter Hamm.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?
          Greta Thunberg fordert mehr als nur schöne Worte von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron.

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.