https://www.faz.net/-gqz-9gexq

BTS-Fernsehauftritt abgesagt : Japanische Empfindlichkeit bei Atompilzen

  • Aktualisiert am

Im Oktober erst ist die Boygroup BTS bei den BBC Radio 1 Teen Awards als beste internationale Gruppe ausgezeichnet worden. Bild: dpa

Die koreanische Boygroup BTS darf nicht im japanischen Fernsehen auftreten. Grund ist ein T-Shirt, das einer der Sänger beim Auftritt zum Jahrestag der Befreiung Koreas von der japanischen Kolonialherrschaft trug.

          Das umstrittene T-Shirt eines Bandmitglieds kostet die populäre südkoreanische Boygroup BTS einen geplanten Liveauftritt im japanischen Fernsehen. Die Rundfunkanstalt TV Asahi nannte die Kontroverse über das Shirt, das das Bild einer Atombombenexplosion zeigt, als Grund für die Absage des Auftritts von BTS in ihrem Programm „Music Station“ an diesem Freitag. „Wir entschuldigen uns bei den Zuschauern, die sich auf die Aufführung gefreut haben“, hieß es auf der Website des Senders.

          Japan ist das einzige Land der Erde, auf das in einem Krieg Atombomben abgeworfen wurden – am 6. und 9. August 1945 auf Hiroshima und Nagasaki, von den Vereinigten Staaten.

          Bilder des T-Shirts des BTS-Sängers Jimin haben in den sozialen Medien in Japan eine Flut von Kommentaren ausgelöst. Auf dem Hemd ist ein Atompilz zu sehen, wie er nach einer Kernbombenexplosion zustande kommt, zusammen mit den Wörtern „Patriotismus“, „Unsere Geschichte“, „Befreiung“, „Korea“.

          Der Sänger habe das Hemd offensichtlich im vergangenen Jahr getragen, um der Befreiung Koreas von der japanischen Kolonialherrschaft (1910-45) zu gedenken, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

          BTS (Boygroup Bangtan Boys) ist auch außerhalb Südkoreas sehr beliebt. Die Gruppe mit sieben Mitgliedern gibt es seit 2013. Inzwischen sind die Musiker Stars ihrer eigenen Real-Life-Doku und haben auf YouTube über zehn Millionen Abonnenten.

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Verdruss als System

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Knapp davongekommen

          Theresa May und Alexis Tsipras überstehen die Misstrauensvota in ihren Parlamenten. Dennoch muss man sich derzeit – wer hätte das gedacht – mehr Sorgen um Großbritannien als um Griechenland machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.