https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/jan-schulte-kellinghaus-rbb-programmchef-bietet-ruecktritt-an-18469223.html

Jan Schulte-Kellinghaus : RBB-Programmchef bietet Rücktritt an

  • Aktualisiert am

Ein anderes Gesicht: Jan Schulte-Kellinghaus ist Programmdirektor des RBB und zurzeit geschäftsführender Intendant. Bild: obs

Er habe seinen Posten immer als ein „Amt auf Zeit“ gesehen, sagt RBB-Programmdirektor Schulte-Kellinghaus. Auf ein Ruhegeld will er verzichten, auf seine ausstehenden Dienstbezüge offenbar nicht.

          1 Min.

          Im krisengeschüttelten ARD-Sender Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) deutet sich eine weitere Veränderung an der Spitze an. RBB-Intendantin Katrin Vernau teilte an diesem Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus habe „von sich aus angeboten, seinen Vertrag zu beenden und auf seinen nachvertraglichen Ruhegeldanspruch zu verzichten“. Zuvor hatte das Online-Portal „Business Insider“ berichtet. Vernau ergänzte: Zu welchen Konditionen gegebenenfalls eine Vertragsbeendigung erfolgen könne, „dazu sind wir noch im Gespräch“.

          Erst im Februar 2022 war Schulte-Kellinghaus für eine zweite Amtszeit und damit fünf weitere Jahre bestätigt worden. Er ist seit 2017 Programmdirektor. Teil der Kritik in der RBB-Krise waren auch Ruhegeldregelungen für Führungskräfte. Das heißt, dass ihnen auch Geld zustehen würde, wenn sie nicht mehr für den Sender arbeiten, aber auch noch nicht im Rentenalter sind. Wie der „Business Insider“ berichtet, fordert der Programmdirektor für sein Ausscheiden die Ausbezahlung seiner Dienstbezüge. Der Abgang von Schulte-Kellinghaus würde den Sender in diesem Fall etwa eine Million Euro kosten, das Ruhegeld betrüge 1,6 Millionen Euro.

          „Mir geht es in diesen Monaten vor allem darum, einen ordentlichen Übergang zu gestalten. Ich habe immer gesagt, dass ich das als Amt auf Zeit betrachte“, teilte Schulte-Kellinghaus der dpa mit.

          Im Zentrum des RBB-Skandals stehen die fristlos entlassene Intendantin Patricia Schlesinger und der zurückgetretene Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf. Seit Ende Juni kamen über Medienberichte Vorwürfe der Vetternwirtschaft und des Filzes auf, beide wiesen Vorwürfe zurück. Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt. Vernau ist Interims-Intendantin und soll den Sender aus der Krise führen. In die Kritik gerieten auch die teilweise noch heute aktiven Direktoren rund um Schlesinger an der Spitze des öffentlich-rechtlichen Senders. Dazu gehört auch Schulte-Kellinghaus.

          Weitere Themen

          Der Hölle doch sehr zugeneigt

          Über Piraten : Der Hölle doch sehr zugeneigt

          Auf hoher See unter der Totenkopfflagge: Siegfried Kohlhammer wettert gegen ein sozialromantisches Bild der Piraten, zu dem sich David Graeber durchaus hingezogen fühlte.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.