https://www.faz.net/-gqz-9gb1o

Ermordeter Journalist : Zeitschriftenverleger ehren Jan Kuciak

  • Aktualisiert am

Gedenken und Ehrung: Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova . Bild: Imago

Im Februar dieses Jahres wurde der slowakische Enthüllungsjournalist Jan Kuciak mit seiner Verlobten ermordet. Die deutschen Zeitschriftenverleger haben ihn nun postum für seine mutigen Recherchen geehrt.

          Dem im Februar dieses Jahres ermordeten slowakischen Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak hat der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) den Preis „Goldene Victoria für Pressefreiheit“ verliehen. Die Familien Jan Kuciaks und seiner ebenfalls ermordeten Verlobten Martina Kusnirova nahmen die Ehrung auf der VDZ-Gala in Berlin, der „Publishers’ Night“, entgegen.

          Jan Kuciak schrieb als investigativer Reporter für das Internetportal Aktuality.sk, das der Ringier Axel Springer Media gehört. Zuletzt hatte Kuciak sich mit Steuervergehen beschäftigt, in die führende Politiker und mächtige Unternehmer verwickelt waren. Kuciak und seine Verlobte waren in ihrem Haus erschossen worden. Die Polizei hatte zunächst italienische Geschäftsmänner festgenommen, die Kontakte zur ’ndrangheta haben sollen. Sie wurden wieder freigelassen. Ende September wurden acht Personen von der Polizei festgenommen, vier von ihnen gelten als Hauptverdächtige für den Mord, als dessen Auftraggeber ein Multimillionär verdächtigt wird, zu dessen Geschäften Kuciak recherchiert hatte.

          „Jans Tod war für uns ein großer Schock. Doch wir lassen nicht zu, dass dieses Ereignis uns schwächt“, sagte Mark Dekan, der Vorstandsvorsitzende der Ringier Axel Springer Media. „Wir tun alles, was in unserer Macht steht, damit die Erinnerung an Jan für immer in unseren Herzen bleibt und damit der Fall, an dem er arbeitete und für den er mit dem Leben bezahlte, aufgeklärt wird.“ Mit der posthumen Ehrung Kuciaks werde „ein Signal gesetzt, dass die Wahrheit in der journalistischen Arbeit den höchsten Wert darstellt“. Der VDZ ist der Dachverband der deutschen Zeitschriftenverleger, er repräsentiert 490 Verleger. Die deutsche Zeitschriftenbranche beschäftigt nach Angaben des VDZ mehr als 9000 Journalisten, es erschienen 6500 Pressetitel sowie Tausende von Online- und mobilen Angeboten.

          Weitere Themen

          Der Gefreite aus Braunau

          Hitler als Feldherr : Der Gefreite aus Braunau

          Eine Dokumentation dekonstruiert Adolf Hitlers Talent als Militärstratege – an das freilich nur er selbst glaubte. Diese offene Tür rennt Arte immerhin mit Schmackes ein.

          Was ist erlaubt zu Erdogan?

          Böhmermann geht vor den BGH : Was ist erlaubt zu Erdogan?

          Der Bundesgerichtshof soll zu dem Gedicht „Schmähkritik“ urteilen, das Jan Böhmermann im ZDF über den türkischen Präsidenten Erdogan vorgetragen hatte. Gegen die zuletzt nicht zugelassene Revision legt sein Anwalt Beschwerde ein.

          Erinnerung an große Meisterwerke Video-Seite öffnen

          Filmkritik „The Favourite“ : Erinnerung an große Meisterwerke

          Mit gleich zehn Nominierungen für die Oscars ist „The Favourite“ zumindest vorerst der Favorit. F.A.Z.-Filmkritiker Andreas Kilb erinnert der Film an die großen Meisterwerke des Genres, obwohl Kostümfilme eigentlich nicht sein Fall sind.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.

          Ukraine : Die Eiserne Lady mit Herz tritt an

          Die ehemalige Regierungschefin der Ukraine hat ihre Kandidatur bei den Präsidentenwahlen bekanntgegeben. Viele sind auf ihrer Seite.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.