https://www.faz.net/-gqz-8e136

ESC--Vorentscheid : Jamie-Lee Kriewitz singt für Deutschland

  • Aktualisiert am

Germany 12 points? Jamie-Lee’s Outfit und ihre Show sind inspiriert vom asiatischen Manga-Stil. Bild: dpa

„The Voice of Germany“-Siegerin Jamie-Lee Kriwitz tritt mit ihrem Song „Ghost“ für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Stockholm an. Im Vergleich zum Vorjahr gab es beim Vorentscheid diesmal keine bösen Überraschungen.

          1 Min.

          Die „Voice of Germany“-Gewinnerin Jamie-Lee Kriewitz (17) vertritt Deutschland dieses Jahr beim Eurovision Song Contest in Stockholm. Die Schülerin aus der Nähe von Hannover gewann am Donnerstagabend in Köln den deutschen Vorentscheid. Die Zuschauer der ARD-Show „Unser Lied für Stockholm“ wählten sie mit ihrem Song „Ghost“ unter zehn Bewerbern aus. Ihr Outfit und ihre Show sind inspiriert vom asiatischen Manga-Stil.

          Zuletzt waren außer ihr noch der bayerische Singer-Songwriter Alex Diehl (28) mit seiner Friedensballade „Nur ein Lied“ und die Rocker von Avantasia mit „Mystery Of A Blood Red Nose“ im Rennen. Abgestimmt wurde per Telefon, SMS und über eine App.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Die Musikrichtungen reichten dieses Mal von mittelalterlichem Mönchsgesang (Gregorian) bis zu aktuellem Pop (Woods Of Birnam) und vom Schlager (Ella Endlich) bis zur Deutsch-Pop-Nummer (Luxuslärm). Selbst Komponist Ralph Siegel war nach einigen Jahren Pause mit der Düsseldorferin Sängerin Laura Pinski mal wieder dabei.

          Moderatorin Barbara Schöneberger (41) hatte zu Beginn der Show sicherheitshalber klargestellt: „Wir haben eine Regeländerung im Vergleich zum Vorjahr: Der, der gewinnt, muss dann auch tatsächlich antreten.“ Damit spielte sie darauf an, dass der letztjährige Vorentscheid-Gewinner Andreas Kümmert nach der Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses überraschend erklärt hatte, er könne die Wahl leider nicht annehmen. Nachrückerin Ann Sophie holte anschließend in Wien keinen einzigen Punkt.

          Auch dieses Jahr stand die deutsche Bewerbung zunächst unter keinem guten Stern. Der federführende NDR wollte die Sache ursprünglich im Alleingang entscheiden und Xavier Naidoo in die schwedische Hauptstadt schicken. Nach heftigem Protest machte der Sender jedoch einen Rückzieher und stellte doch wieder zehn Kandidaten zur Wahl. Ob die Zuschauer eine gute Entscheidung getroffen haben, wird sich am 14. Mai zeigen, wenn der ESC in Stockholm ausgetragen wird. Die ARD überträgt.

          Eurovision Songcontest : Jamie-Lee Kriewitz singt für Deutschland

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.

          Koalitionsgespräche : Kretschmer spricht Laschet Regierungsauftrag ab

          Der Kanzlerkandidat der Union erhebt den Anspruch, die nächste Bundesregierung zu führen. Doch Sachsens Ministerpräsident sagt, nach der Wahlniederlage erschließe sich ihm diese Haltung nicht. Und Jens Spahn fordert einen Generationenwechsel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.