https://www.faz.net/-gqz-9mz92

Jahrestag der Tiananmenrevolte : China sperrt Wikipedia

  • Aktualisiert am

Mao Zedong-Bildnis am Tor des Tiananmen-Platzes Bild: Reuters

Chinesische Zensoren haben die Online-Enzyklopädie Wikipedia gesperrt. Anlass ist offenbar ein Jahrestag, der an ein verheerendes Ereignis in der chinesischen Geschichte erinnert.

          1 Min.

          Vor dem dreißigsten Jahrestag des Pekinger Tiananmen-Massakers haben chinesische Zensoren die Online-Enzyklopädie Wikipedia komplett gesperrt. Die Website war am Mittwoch in China nicht abrufbar. Die Sperre in sämtlichen Sprachen sei schon Ende April erfolgt, bestätigte Wikipedia laut BBC-Angaben. Zuvor waren in China bereits Artikel auf Chinesisch gesperrt.

          Die Regierung in Peking kontrolliert das chinesische Internet mit zunehmender Härte. Gesperrt ist etwa die Suchmaschine Google. Auch soziale Medien wie Facebook, Twitter oder Youtube und Whatsapp sind geblockt; ebenso Nachrichtenseiten der „New York Times“, des „Wall Street Journal“ und aus Sicht der Zensoren politisch heikle oder chinakritische Webseiten. Wer die Blockaden umgehen will, braucht einen VPN-Tunnel (Virtual Private Network), der den Zugriff auf die Seiten über die Knotenpunkte in anderen Ländern lenkt.

          Vor allem vor wichtigen politischen Ereignissen oder für die Regierung heiklen Gedenktagen gehen die Behörden jedoch stärker gegen solche geschützte Verbindungen vor, indem sie diese massiv stören.

          In drei Wochen jährt sich zum 30. Mal das Tiananmen-Massaker. Im Frühjahr 1989 hatten sich auf dem Platz des Himmlischen Friedens (Tiananmen-Platz) über Wochen hinweg Demonstranten versammelt und politische Reformen gefordert. In der Nacht zum 4. Juni 1989 rollten Panzer an. Soldaten eröffneten das Feuer auf die Demonstranten. Bis heute verschweigt Chinas Regierung die wahre Zahl der Opfer. Es dürften jedoch mehrere hundert Tote gewesen sein. Tausende Demonstranten landeten in Gefängnissen oder Arbeitslagern.

          Weitere Themen

          Der Fälscher will richtigstellen

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?

          Travolta verdreht Fans den Kopf Video-Seite öffnen

          Roter Teppich : Travolta verdreht Fans den Kopf

          Bei seinem Auftritt auf dem roten Teppich in Rom verdreht Hollywood-Star John Travolta den Fans den Kopf: Der 65-jährige Schauspieler stellt seinen neusten Film „The Fanatic“ vor und gesteht dabei, was ihn selbst zum Fanatiker macht.

          Ist das Satire oder Sexismus?

          Schweizer Fernsehen : Ist das Satire oder Sexismus?

          Der Schweizer Rundfunk lässt sich für eine Satire rügen, in der von einer „Miss Juso“ die Rede war, die „heiß“ sei. Der Obudsmann des Senders meint, das gehe nicht. Etwas anderes fällt ihm jedoch nicht auf.

          Topmeldungen

          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.