https://www.faz.net/-gqz-81tzj

Ist „Anonymous“ antisemitisch? : Holocaust 3.0

Wenn die Wirren hinter Masken stecken – blickt man dann irgendwann nur noch in vernünftige Gesichter? Bild: Screenshot Youtube

Den Holocaust leugnen ist von gestern – der moderne Antisemit kündigt lieber einen an. Und versteckt sich dabei hinter einer Maske.

          Holocaust vergessen? Alt und beinah schon Mainstream. Holocaust leugnen? Experimenteller als das Vergessen, aber auch nicht mehr neu. Was also mit dem Holocaust tun, wenn man zu diesen geschichtslosen Leugnern bis Vergessern gehört und trotzdem zeitgemäß sein will? Holocaust ankündigen. Das macht jetzt ein Video auf Youtube. Die Urheber sollen Anonymous sein. Im Clip sieht man einen Nachrichtensprecher, das Gesicht hinter der Vendetta-Maske versteckt; zu hören ist ein Text über Israel und seine angeblichen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ im Gaza-Gebiet, und dann dieser Satz: „Der 7. April wird der elektronische Holocaust werden.“

          Anna Prizkau

          Redakteurin im Feuilleton.

          Freundlicherweise erklärt das verkleidete Männchen sofort, was damit gemeint ist: Am kommenden Dienstag sollen israelische Regierungs-, Banken- und Militär-Seiten gehackt und private Daten veröffentlicht werden. Und gerade dann, wenn man denkt: „Das sind mal wirkliche News“, bemerkt man auf derselben Seite, unter den von Youtube empfohlenen Links, andere alte Anonymous-Gegen-Israel-Filmchen. Wortwörtlich kündigen sie zwar keinen „elektronischen Holocaust“ an, beschreiben aber das gleiche Szenario für 2013 und 2014. Passiert ist im letzten Jahr nahezu nichts, das israelische Militär hat eine eigene Einheit, die Cyber-Attacken bekämpft. Und in diesem Jahr wird vermutlich auch nichts Großes geschehen, das sagen Experten.

          Wenn Leugner hinter Masken verschwinden

          Aber was überhaupt soll die Anonymous-Antisemiten-Connection?, fragt man sich selbst, seine Freunde und dann wieder das Netz. Sowohl Netz als auch Freunde sagen, dass Anonymous nur ein Label ist, zu dem jeder greifen darf, egal ob Antisemit oder Philosemit. Und deshalb einigt man sich schließlich mit Freunden und Netz auch darauf, dass zumindest der neue Anonymous-Clip doch nicht so schlecht ist. Nicht schlecht für die Vergesser bis Leugner, die daraus lernen können, wie sie zeitgemäß bleiben.

          Aber auch für die anderen nicht schlecht. Denn vielleicht greifen bald alle Geschichtslosen zu irgendwelchen Masken, und man selbst muss nicht mehr in echte Gesichter reinschauen, wenn man sich Sätze anhört, die Menschen mit echten Gesichtern heute tatsächlich so sagen. Und wenn irgendwann alle Vergesser bis Leugner hinter Masken verschwinden, würde es dann auch bedeuten, dass ein Mensch mit Gesicht einen vernünftigen Kopf haben muss, der einwandfrei funktioniert. Und das wären mal wirkliche News.

          Weitere Themen

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Der Eingriff in die bundesweite Verteilung von Krankenhäusern muss mit chirurgischer Präzision ausgeführt werden – sonst leidet die Versorgungssicherheit vor allem auf dem Land schnell.

          Zu viele Hospitale : Der Patient Deutschland

          Die Deutschen lieben ihr Krankenhaus in direkter Nähe – mag es auch noch so schlecht ausgestattet sein. Daher hat auch die Politik kein Interesse an einem großflächigen Abbau der Hospitäler. Vernünftig ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.