https://www.faz.net/-gqz-88im0

Islamisten bedrohen Blogger : Sie wollen sie tot sehen

  • Aktualisiert am

14. August 2015, in Dhaka: Unterstützer der ermordeten Blogger demonstrieren gegen die Gewalt der Islamisten und fordern den Schutz des Staates ein. Bild: AFP

Mindestens vier brutale Morde an säkularen Bloggern und Autoren werden Islamisten in Bangladesch angelastet. Jetzt gibt es eine Todesliste, die auch Kritiker nennt, die im Exil leben. Viele davon in Deutschland.

          Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ ist beunruhigt über eine in Bangladesch veröffentlichte Todesliste, auf der auch sechs in Deutschland lebende Blogger stehen. Die Liste stamme vermutlich von der islamistischen Gruppe „Ansarullah Bangla Team“, die für vier brutale Morde an säkularen Bloggern in diesem Jahr verantwortlich gemacht wird. Die Gruppe stehe der islamistischen Bewegung „Ansar al-Islam“ nahe, die als Teil von Al Kaida auf dem indischen Subkontinent gelte.

          Die Liste umfasst den Angaben zufolge die Namen von 21 Bloggern, Autoren und Aktivisten, die aus Bangladesch stammen und heute im Ausland leben. Die Verfasser rufen die Regierung Bangladeschs dazu auf, diesen „Feinden des Islam“ die Staatsbürgerschaft zu entziehen, andernfalls werde man sie auch im Exil verfolgen und töten. Sechs der Bedrohten leben in Deutschland, neun in Großbritannien, drei in Schweden, zwei in den Vereinigten Staaten und einer in Kanada.

          Zu ihnen gehöre Ananya Azad, der seit Juni Stipendiat der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte ist und schon vor zwei Jahren auf einer Todesliste islamistischer Extremisten stand. In seinen Texten setze er sich für Frauenrechte ein und kritisiere religiösen Fundamentalismus. Auch wenn die Herkunft der Liste bisher nicht mit letzter Sicherheit bestätigt werden könne, nehme man die Drohungen sehr ernst, teilte „Reporter ohne Grenzen“ mit.

          Die Terrorgruppe „Ansarullah Bangla Team“ wird für mindestens vier Morde an kritischen Bloggern seit Jahresbeginn verantwortlich gemacht. Am 7. August töteten ABT-Anhänger den Blogger Niloy Neel brutal mit Macheten und enthaupteten ihn. Er hatte islamistischen, hinduistischen und buddhistischen Fundamentalismus kritisiert, sein Name hatte seit November 2014 auf einer Todesliste gestanden. Bei weiteren Attentaten starben am 12. Mai Blogger Ananta Bijoy Das und am 30. März Washiqur Rahman. Am 26. Februar wurde der Blogger und Wissenschaftsjournalist Avijit Roy in Dhaka ermordet. Der Name seiner Frau, die den Anschlag überlebte, steht auf der aktuell veröffentlichten Todesliste.

          18. August 2015, in Dhaka: Die Polizei nimmt die Verdächtigen Touhidur Rahman (links, Sadek Ali  (Mitte) und Aminul Mallick fest, die hinter der Ermordung zweier Blogger stecken sollen.

          „Die Liste ist ein Angriff auf die Pressefreiheit - nicht nur in Bangladesch, sondern weltweit“, sagte der Geschäftsführer von „Reporter ohne Grenzen“, Christian Mihr. Die Regierung Bangladeschs müsse Journalisten besser schützen, Religions- und Meinungsfreiheit garantieren und die Mörder der Blogger bestrafen.

          Die Regierung des südasiatischen Landes habe zwar in zwei Mordfällen Mitglieder der Gruppe „Ansarullah Bangla Team“ als Verdächtige verhaftet. Darüber hinaus habe sie jedoch wenig getan, um Journalisten und Blogger zu schützen. Stattdessen habe die Regierung zur Selbstzensur aufgerufen und empfohlen, keine provokanten Artikel zu religiösen Fragen zu veröffentlichen. Auf der aktuellen Rangliste der Pressefreiheit von „Reporter ohne Grenzen“ belegt Bangladesch Platz 146 von 180 Staaten.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          „Castle Rock“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Castle Rock“

          „Castle Rock“ läuft ab dem 25. Januar auf Starzplay.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.