https://www.faz.net/-gqz-8dlvf

Deutsche Welle : Grundrecht auf Information stärken

  • -Aktualisiert am

Auf Sendung: Die Arbeit der Deutschen Welle und der DW Akademie wirkt weltweit. Bild: dpa

Die Akademie der Deutschen Welle leistet Aufklärung in umkämpften Regionen der Welt. Ein Gespräch mit der stellvertretenden Direktorin Ute Schaeffer.

          Die Deutsche Welle bekommt durch ihr englischsprachiges Programm auf Arabisch oder die Ausstrahlung von DW Arabia für Flüchtlinge viel Aufmerksamkeit. Sie hat etwas mehr Geld und offenbar mehr Unterstützung durch die Politik. Hilft das der „DW Akademie“, die Medienentwicklung im Ausland betreibt?

          Die Akademie betreibt nicht nur Medienentwicklung, zu ihr gehören auch Medientraining oder Online-Sprachkurse. Aber, ja: Wir profitieren von der starken Dachmarke. In vielen Ländern, in denen die DW Akademie arbeitet, ist die Deutsche Welle ein glaubwürdiger Akteur. Unser Angebot setzt dort an. 

          Ihr Direktor Christian Gramsch bezeichnet die Akademie als „Thinktank“, der Projekte im Auftrag des Entwicklungshilfeministeriums oder des Auswärtigen Amts durchführt.

          Wir beraten das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und andere Ministerien zu unserem Arbeitsfeld der Medienentwicklung. Dabei haben wir uns bis vor einigen Jahren darauf konzentriert, Journalisten handwerklich auszubilden. Heute ist unser Ansatz komplexer. Durch unsere Arbeit wollen wir das Grundrecht auf Information und die dafür erforderlichen Strukturen stärken: Wir arbeiten mit Journalisten, Unternehmen, Nutzern, der Zivilgesellschaft und beraten Entscheider in gesetzlichen Fragen. Wir haben einen anspruchsvollen interdisziplinären Auftrag und dafür inzwischen auch ein größeres Budget.

          Handeln Sie sich mit Ihrer Arbeit nicht den Vorwurf ein, in die Angelegenheiten fremder Staaten einzugreifen?

          Natürlich passt es nicht allen, wenn wir dafür arbeiten, dass sich die Menschen im Land frei informieren können, dass die Zivilgesellschaft ihre Themen über Medien in die öffentliche Debatte einbringt oder dass Frauen auf dem Land die Chance erhalten, über die Medien ihre Themen zu plazieren. Gerade bei Wahlen, politischen Krisen oder in hybriden Politiksystemen stehen Medien unter Druck - damit stehen auch wir unter Beobachtung. In Ägypten mussten wir die Arbeit aussetzen. Die Verschlechterung der Zustände in Burundi macht uns Sorgen. Insgesamt aber läuft es erstaunlich gut. Die Länder, in denen wir arbeiten, haben eine Reihe von allgemeinen Menschenrechtsabkommen unterschrieben, sie sind Partnerländer der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit. Wir sind gewünscht oder zumindest akzeptiert.

          In welchen Ländern sind Sie aktiv?

          Insgesamt sind wir zurzeit in 25 Fokusländern tätig. Dazu gehören so ungleiche Länder wie Bolivien, Myanmar, Bangladesch oder die palästinensischen Gebiete. Ein wichtiger Schwerpunkt liegt auf Afrika. Dort haben wir nach Tunesien, Namibia, Ghana, Kenia und Uganda eigene Fachkräfte entsandt. Weitere Büros sind in Myanmar und Kolumbien. Ansonsten arbeiten wir mit Projektmanagern von Bonn und Berlin aus.

          Ute Schaeffer, stellvertretende Direktorin der Deutsche Welle Akademie

          Wie muss man sich die Arbeit Ihrer Büros vorstellen?

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.