https://www.faz.net/-gqz-9a53e

Netflix-Programmchef : „Wenn es nicht gefällt, dann sollten Sie nicht zahlen“

„Deutschland ist immer noch ein ziemlich verschlossener Markt“, sagt Ted Sarandos vom Streamingdienst Netflix. Bild: dpa

Acht Milliarden Euro will Netflix dieses Jahr in neue Produktionen stecken, 700 neue Filme und Serien sollen starten. Wie wirkt sich das auf Fernsehen und Kino aus? Ein Gespräch mit dem Programmchef Ted Sarandos.

          6 Min.

          Wenn ich Ihnen eine Idee vorstelle, bei der es um Dinosaurier geht, die in Wirklichkeit außerirdische Roboter sind und von Zwergen gesteuert werden, die in der Zeit zurückgereist sind, um mit ihren Maschinen zum Mittelpunkt der Erde zu gelangen, um einen Jugendlichen davon abzuhalten, mit einem Laser die Sonne zu zerstören, könnten sie da nein sagen?

          Axel Weidemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Ha, das müsste ich erst noch einmal lesen. Aber wenn das Buch brillant geschrieben ist, dann haben Sie gute Chancen.

          Glauben Sie, es gibt eine Art Moby Dick unter den Erzählstoffen, der nur alle paar Jahre an die Oberfläche kommt?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.