https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/interview-mit-den-chefs-der-rtl-nachrichtenzentrale-rtl-news-17293419.html

Was plant „RTL News“? : „Wir sind voll im Angriffsmodus“

Eine „Doppel-Ausstrahlung“ wie ARD und ZDF machen sie nicht: Martin Gradl (links) und Stephan Schmitter. Bild: RTL

Die Mediengruppe RTL hat eine einzige, große Nachrichtenzentrale gegründet. Wir fragen ihre Chefs, Stephan Schmitter und Martin Gradl: Warum? Was macht der ARD-Pensionär Jan Hofer bei ihnen? „RTL aktuell“ expandiert, ein weiterer Moderator kommt auch.

          5 Min.

          Sie leiten und arbeiten für eine gigantische Firma: RTL News. Da wirken siebenhundert Journalistinnen und Journalisten. Wie steuern Sie das?

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Schmitter: Um dieses große und großartige Team zu steuern, braucht es eine gute Struktur. Wir haben für die RTL News einen Rahmen geschaffen, der für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut nachvollziehbar ist und sicherstellt, dass wir jeden Tag die interessantesten Nachrichten und Geschichten finden und unserem Publikum erzählen. Das ist unsere Kernaufgabe. Insgesamt arbeiten in der RTL News sogar 1250 Kolleginnen und Kollegen, inklusive der übergreifenden Servicebereiche, wie das Verifizierungs-Team oder das Archiv. Da geht es nur mit klaren Zuordnungen, so dass jeder weiß, was von ihm erwartet wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.