https://www.faz.net/-gqz-7roef

Internetlexikon : Die Maschine, die 8,5 Prozent der Wikipedia schrieb

  • Aktualisiert am

Wer suchet, der findet, ob in Schweden oder auf den Philippinen: Dafür sorgt „Lsjbot“ Bild: dpa

Ohne Sverker Johansson wäre Wikipedia erheblich kleiner. Der Schwede hat ein Computerprogramm entwickelt, das nun schon über 2,7 Millionen Artikel zur freien Enzyklopädie beigetragen hat.

          2 Min.

          Dank Sverker Johanssons kommen jeden Tag etwa 10.000 Artikel zur Online-Enzyklopädie Wikipedia hinzu. Der Schwede ist verantwortlich für eine Vielzahl von Artikeln, liefert Informationen über Kleintiere und kuriose Pflanzen oder über Städte auf den Philippinen, all das ist Dank Johansson in der schwedischsprachigen und in der philippinischen Wikipedia zu finden.

          Dabei schreibt Johansson seine Artikel nicht so, wie es Tausende andere Mitarbeiter des Internetlexikons tun. Er lässt sie schreiben. Ein von ihm entwickeltes Computerprogramm, genannt „Lsjbot“ ,durchsucht in Sekundenschnelle zahllose Internetseiten nach Informationen und stellt sie dann automatisch in einem Text zusammen. Johansson ist nicht der erste und einzige Wikipedia-Autor, der so arbeitet. Sogenannte „Bots“ kommen häufig zum Einsatz, um möglichst schnell Informationen zu jedwedem Thema zusammenzutragen.

          Besonders einfach lassen sich mithilfe dieser Dienstprogramme kurze tabellarische Übersichten erstellen, wie hier im „Lsjbot“-Artikel zu einer Stadt in Asien. Außerdem können Johannsson und sein elektronischer Ghostwriter Übersichten aller bekannter Vogelarten vorweisen. Auch Informationen zu sämtlichen Pilzgattungen finden schwedische Nutzer in der Wikipedia.

          Aber die exzessive Nutzung seines automatisierten Schreibprogramms, das der Schwede über mehrere Monate hinweg programmierte, bringt ihm auch Kritik ein. Die Arbeit „Lsjbots“ führe zu einer Masse von Artikeln mit oberflächlichen und rudimentären Informationen. Während viele Nutzer für ihre Artikel umfassend recherchierten und ihre Ergebnisse wohlabgewogen zusammenträgen, werde mit der immer weiter verbreiteten Form des „ bot-generated articlel“ auf Quantität statt Qualität gesetzt, so die Kritiker.

          Gollum hat einen Eintrag im schwedischen Internetlexikon. Viele wichtige Protagonisten der Weltgeschichte können das nicht von sich behaupten.
          Gollum hat einen Eintrag im schwedischen Internetlexikon. Viele wichtige Protagonisten der Weltgeschichte können das nicht von sich behaupten. : Bild: dapd

          Johansson selbst gibt zu, dass die automatisch kreierten Artikel teilweise etwas karg und langweilig formuliert sind. Andererseits hätten andere Autoren immer die Möglichkeit, die automatisch erstellten Grundinformationen zu bearbeiten. So könne das Artikelgerüst mit Leben gefüllt werden. Außerdem könne „Lsjbot“ in Wissensgebiete vordringen, die außerhalb der Reichweite und des Interesses eines durchschnittlichen schwedischen Wikipedia-Autoren liegen. Denn während allerhand Populäres im Onlinelexikon ausführlich behandelt wird, lässt manch weltgeschichtlich wichtiger Artikel zu wünschen übrig, oder ist erst gar nicht vorhanden. Als Beispiel für ungleich verteilte Präferenzen führt Johansson an, dass es im schwedischen Wiki 150 ausführliche Charakterporträts der Protagonisten aus Tolkiens „Der Herr der Ringe“ gibt, aber nur eine Handvoll wichtige Entscheider des Vietnam-Kriegs näher beleuchtet werden.

          Weitere Themen

          Die dunklen Seiten der Seele

          Tara Nome Doyle : Die dunklen Seiten der Seele

          Im Lockdown ist auch großer Pop entstanden. Zum Beispiel das Album „Vaermin“ der deutsch-irisch-norwegischen Sängerin Tara Nome Doyle.

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Art Basel kommt nach Paris

          Kunstmessen : Art Basel kommt nach Paris

          Die französische Kunstmesse FIAC muss weichen: Im Oktober wird in Paris die Art Basel ihren Platz einnehmen, mit einer neuen Messe für zeitgenössische Kunst.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Hat gut lachen: Tesla-Gründer Elon Musk (Archivbild)

          5,5 Milliarden Dollar in 2021 : Tesla schafft weiteren Rekordgewinn

          Der Hersteller von Elektroautos beschreibt das vergangene Jahr als „Durchbruch“ und will nun schnell seine Kapazitäten ausbauen. Dabei soll das Werk in Grünheide eine wichtige Rolle spielen.