https://www.faz.net/-gqz-82vey

Internetfernsehen : Was bei Netflix wirklich läuft

  • -Aktualisiert am

Ellie Kemper (links) als Kimmy Schmidt macht Quote. Bild: AP

Mögen die Zuschauer die amerikanische Serie „House of Cards“ nicht? Eine repräsentative Umfrage hat nun überraschende Ergebnisse über die Netflix-Quoten der einzelnen Serien hervorgebracht.

          Wer geglaubt hatte, das Publikum von Video-on-Demand-Diensten unterscheide sich deutlich von demjenigen, das die Programme der großen Sender konsumiert, sieht sich vielleicht ein wenig getäuscht. Ausgefeilte Spitzenserien in Sonderqualität, mit gesellschaftspolitischem Anspruch, perfekter Dialogregie und dramatischem Tiefgang, wovon Kritiker begeistert sind? Historisierte Science-Fiction-Epen im Cinemascope-Format? Intrigen im Weißen Haus? Mit Programmen dieser Art punktet der Abosender HBO weltweit seit Jahr und Tag, und darauf setzt und damit wirbt in letzter Zeit vor allem das Videoportal Netflix. Glaubt man einer Umfrage unter Nutzern des Dienstes, sind diese aber eher auf anderes erpicht.

          Wie das Branchenblatt „Variety“ berichtet, hat eine Firma aus San Diego mit repräsentativen Umfragen unter amerikanischen Netflix-Nutzern Rückschlüsse auf die vom Konzern geheim gehaltenen Einschaltquoten gezogen. Mit einer Stichprobe von 2500 Netflix-Nutzern beleuchtete der Recherchedienst Luith Research den Erfolg neuer und etablierter Serien. Und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen. So konnten sich sowohl die Comic-Adaption „Daredevil“ mit einem Zuspruch von 10,7 Prozent der Abonnenten (4,4 Millionen Zuschauer) als auch Tina Feys neue Komödie „Unbreakable Kimmy Schmidt“ mit 7,3 Prozent (knapp drei Millionen) in den ersten dreißig Tagen ihrer Verfügbarkeit deutlich besser positionieren als die dritte Staffel der Serie „House of Cards“ mit Kevin Spacey und Robin Wright in den Hauptrollen. Das Aushängeschild von Netflix schauen der Erhebung zufolge nur 6,5 Prozent (2,7 Millionen) der Abonnenten.

          Die Daten wurden von Nutzern erhoben, die den Streaming-Dienst über Computer, Tablets oder Smartphones empfangen. Der Netflix-Konsum auf Fernsehgeräten mit eingebautem Netzempfang oder über internetfähige Spielkonsolen wurde bei der Umfrage nicht berücksichtigt. Als Nächstes will Luith Research die ebenfalls geheim gehaltenen Einschaltquoten von Amazon Prime veröffentlichen. Das könnte abermals für Überraschungen sorgen.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Tief blicken

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Da hilft nur noch beten

          „Der Name der Rose“ im TV : Da hilft nur noch beten

          Umbertos Ecos Mittelalterroman „Der Name der Rose“ war mit Sean Connery großes Kino. Jetzt wird eine zeitgeistige Serie mit Sex, Crime und Feminismus daraus. Das ist ziemlich profan.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.