https://www.faz.net/-gqz-82vey

Internetfernsehen : Was bei Netflix wirklich läuft

  • -Aktualisiert am

Ellie Kemper (links) als Kimmy Schmidt macht Quote. Bild: AP

Mögen die Zuschauer die amerikanische Serie „House of Cards“ nicht? Eine repräsentative Umfrage hat nun überraschende Ergebnisse über die Netflix-Quoten der einzelnen Serien hervorgebracht.

          Wer geglaubt hatte, das Publikum von Video-on-Demand-Diensten unterscheide sich deutlich von demjenigen, das die Programme der großen Sender konsumiert, sieht sich vielleicht ein wenig getäuscht. Ausgefeilte Spitzenserien in Sonderqualität, mit gesellschaftspolitischem Anspruch, perfekter Dialogregie und dramatischem Tiefgang, wovon Kritiker begeistert sind? Historisierte Science-Fiction-Epen im Cinemascope-Format? Intrigen im Weißen Haus? Mit Programmen dieser Art punktet der Abosender HBO weltweit seit Jahr und Tag, und darauf setzt und damit wirbt in letzter Zeit vor allem das Videoportal Netflix. Glaubt man einer Umfrage unter Nutzern des Dienstes, sind diese aber eher auf anderes erpicht.

          Wie das Branchenblatt „Variety“ berichtet, hat eine Firma aus San Diego mit repräsentativen Umfragen unter amerikanischen Netflix-Nutzern Rückschlüsse auf die vom Konzern geheim gehaltenen Einschaltquoten gezogen. Mit einer Stichprobe von 2500 Netflix-Nutzern beleuchtete der Recherchedienst Luith Research den Erfolg neuer und etablierter Serien. Und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen. So konnten sich sowohl die Comic-Adaption „Daredevil“ mit einem Zuspruch von 10,7 Prozent der Abonnenten (4,4 Millionen Zuschauer) als auch Tina Feys neue Komödie „Unbreakable Kimmy Schmidt“ mit 7,3 Prozent (knapp drei Millionen) in den ersten dreißig Tagen ihrer Verfügbarkeit deutlich besser positionieren als die dritte Staffel der Serie „House of Cards“ mit Kevin Spacey und Robin Wright in den Hauptrollen. Das Aushängeschild von Netflix schauen der Erhebung zufolge nur 6,5 Prozent (2,7 Millionen) der Abonnenten.

          Die Daten wurden von Nutzern erhoben, die den Streaming-Dienst über Computer, Tablets oder Smartphones empfangen. Der Netflix-Konsum auf Fernsehgeräten mit eingebautem Netzempfang oder über internetfähige Spielkonsolen wurde bei der Umfrage nicht berücksichtigt. Als Nächstes will Luith Research die ebenfalls geheim gehaltenen Einschaltquoten von Amazon Prime veröffentlichen. Das könnte abermals für Überraschungen sorgen.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Im begehbaren Familienalbum

          Analoge Fotografie : Im begehbaren Familienalbum

          Warum beschäftigt sich der kanadische Künstler Michel Campeau mit einer scheinbar anachronistischen Fototechnik? Eine Frankfurter Ausstellung geht einer der größten Zäsuren in der Entwicklung der Fotografie nach.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.