https://www.faz.net/-gqz-7xqc5

Netzverwaltung Icann gehackt : Domain-Verwalter auf gefälschte Domains reingefallen

  • Aktualisiert am

Manchmal fallen selbst Experten auf Phishing-Angriffe herein: Icann-Präsident Fadi Chehadé Bild: AFP

Welche gravierenden Folgen Cyber-Raubzüge haben, davon können Hollywood-Studios berichten. Kürzlich ist sogar eine Organisation vom Fach auf Kriminelle hereingefallen: Die Internet-Verwaltung Icann.

          Warnungen vor „Phishing“-Angriffen gehören zum Repertoire heutiger Daten- und Verbraucherschützer. Wer in E-Mails blindlinks Aufforderungen folgt, Links anzuklicken, um sich auf dadurch aufgerufenen Seiten einzuloggen, steht in Gefahr, seine Login-Daten achtlos Unbekannten auszuhändigen. Daher soll auf verschlüsselte Verbindungen geachtet werden und darauf, sich auf den richtigen, statt auf gefälschten Websites von Sparkassen, Webmailern und Shopping-Portalen zu bewegen.

          Wie aktuell solche Warnungen sind, beweist ein nun bekannt gewordener Phishing-Vorfall. Ausgerechnet Mitarbeiter der Organisation, die das zentrale Adresssystem des Internets betreut, sind auf gefälschte E-Mails hereingefallen. Sie folgten in ihnen angegebenen Links und trugen ihre Login-Daten auf gefälschten Websites ein. Dadurch ermöglichten sie den unbekannten Angreifern Zugang auf Systeme wie das „Centralized Zone Data System“, mit dem Icann von Amerika aus Adressen und Adressräume des Internets zuteilt.

          Wie groß der Schaden ist, konnte die Organisation, die den Vorfall vom November 2014 nun öffentlich machte, nicht angeben. Die Angreifer hätten sich allerdings „administrativen Zugang“ auf die entsprechende Datenbank verschafft. Bis auf die Passwörter, die verschlüsselt abgespeichert wurden, erlangten sie Zugriff auf die Daten von Unternehmen und Personen, die Domains und Top-Level-Domains bei Icann registrierten. Außerdem erhielten die Angreifer administrative Zugänge für Blogs und interne Publikationssysteme der Organisation.

          Wenn auch der Gesamtschaden nicht ermessen werden kann, zeigt der Angriff, wie verwundbar selbst die Instanzen sind, die sich mit der Technologie direkt befassen, deren Schwäche beim Angriff ausgenutzt wurde. Hinter dem auch geschäftliche Interessen liegen können: Icann beschäftigt sich derzeit mit der Schaffung und Versteigerung neuer Top-Level-Domains, zu denen Orts- oder Firmennamen am Ende einer Internet-Adresse gehören. Diese Ausweitung der Namensräume geht mit einer Vereinfachung der Internet-Adressen einher. Für viele Unternehmen haben diese Adressen hohen Wert. So ließ sich beispielsweise Amazon die Adressendung „.buy“ mehrere Millionen Dollar kosten. In dieser Konkurrenz um einprägsame Namen im Internet könnte es nun einen neuen Mitspieler geben. Noch weiß niemand, wer er ist, aber er weiß von den Geboten und Wünschen aller anderen Mitspieler.

          Weitere Themen

          Mirjam Pressler ist gestorben

          Autorin und Übersetzerin : Mirjam Pressler ist gestorben

          Kinder in Not und die Shoa waren die großen Themen ihrer eigenen Bücher, Amos Oz und Zeruya Shalev hat sie übertragen: Im Alter von 78 Jahren ist die Schriftstellerin und Übersetzerin Mirjam Pressler gestorben.

          Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Brief aus Istanbul : Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Für ihre Arbeit zu den Panama Papers, die Steuerbetrug weltweit aufdeckten, erhielt eine internationale Journalistengruppe den Pulitzer-Preis. Pelin Ünker, die daran mitwirkte, muss in der Türkei in Haft. So sieht Erdogans Pressefreiheit aus.

          Saoirse Ronin hatte Angst vor ihrer Rolle Video-Seite öffnen

          Kinofilm zu Maria Stuart : Saoirse Ronin hatte Angst vor ihrer Rolle

          Maria Stuart gehört wie Elizabeth I. zu den bekanntesten Figuren der britischen Geschichte. Der Film "Maria Stuart - Königin von Schottland" zeigt den Konflikt zwischen der katholischen Herrscherin Schottlands und Königin Elizabeth I. in London.

          Topmeldungen

          Berichtete über die Türkei-Dimension des „Panama Papers“-Skandals: Pelin Ünker

          Brief aus Istanbul : Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Für ihre Arbeit zu den Panama Papers, die Steuerbetrug weltweit aufdeckten, erhielt eine internationale Journalistengruppe den Pulitzer-Preis. Pelin Ünker, die daran mitwirkte, muss in der Türkei in Haft. So sieht Erdogans Pressefreiheit aus.
          Ist dieser Herr mit dem Auto zum Jobcenter gefahren?

          FAZ Plus Artikel: Kampf gegen Sozialbetrug : Mit dem Porsche zum Jobcenter

          Sozialleistungsbetrüger sind mitunter erstaunlich dreist. Ermittler machen sich das zunutze – auch weil der Datenabgleich mit den Finanzämtern nicht reibungslos läuft. Eine andere Hausnummer sind organisierte Banden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.