https://www.faz.net/-gqz-82ryw

Internet-Portal „Medium“ : Wo Politiker hemmungslos plaudern

  • -Aktualisiert am

Auch er setzt auf „Medium“: Barack Obama. Bild: AP

Ist das die Zukunft des Journalismus? Auf dem Portal „Medium“ kann sich jeder zu Wort melden und seine Botschaft loswerden. Da sagt sogar der amerikanische Präsident Barack Obama nicht Nein.

          2 Min.

          Mitt Romney gab darauf bekannt, dass er nicht für die Präsidentenwahl 2016 antreten werde. Und das Weiße Haus publizierte dort das gesamte Budget von Präsident Obama. Die Rede ist von „Medium“, einer Publikationsplattform, die mit ihrem aufgeräumten Design und unaufgeregten Artikeln aus dem grellbunten Umfeld von „Buzzfeed“ und anderen heraussticht. 2012 wurde die Seite von den Twitter-Mitbegründern Biz Stone und Ev Williams lanciert, inzwischen erreicht sie dreizehn Millionen Einzelbesucher pro Monat.

          Jeder kann selbst schreiben

          Bei „Medium“ kann jeder Nutzer selbst schreiben. Man meldet sich über Facebook oder Twitter an und legt einen Account auf. Das dreißigköpfige Redaktionsteam redigiert die Beiträge der Nutzer und steuert selbst Inhalte bei. „Medium“ ist eine Mischung aus Twitter und Wordpress. Das hauseigene Magazin „Matter“ widmet sich langen Stücken, die Ableger „Re:Form“ und „CuePoint“ sind auf Design beziehungsweise Musik ausgerichtet. Aber nicht zuletzt speist sich der Inhalt aus Verlautbarungen von Politikern.

          „Die ganze Seite ist auf Teilbarkeit ausgelegt“, sagt Daren C. Brabham von der Annenberg School for Communication & Journalism an der Universität von Los Angeles im Gespräch mit dieser Zeitung. Politikern sei klar, dass sie ihre Botschaften dort loswerden müssen, wo das Publikum schon ist. Deshalb teilten sich Romney und Obama - zum Teil exklusiv - auf Kanälen wie „Medium“ mit. Ein Zeitungsinterview habe immer hohen Wert, doch gehe es bei den etablierten Medien um Stichworte zur Bewältigung von Krisen oder Aktuelles. Bei „Medium“ und Social-Media-Plattformen setzten Politiker auf „strategische Kampagnen, um ihre Klientel auf bestimmte Weise zu beeinflussen“.

          Ich will nicht Präsident werden: Mitt Romney gab das auf „Medium“ bekannt.
          Ich will nicht Präsident werden: Mitt Romney gab das auf „Medium“ bekannt. : Bild: Reuters

          Medium bietet eine kostenlose Plattform für Botschaften, die sich nicht auf Twitter-Format eindampfen lassen und tiefgründiger als ein Facebook-Post sind. Die Politiker erzielen Aufmerksamkeit, „Medium“ erzielt Klicks.

          Die Frage ist: Wie stuft man „Medium“ ein? Ist es Journalismus oder eine ausgelagerte Kommunikationsabteilung? Es sei eine Mischung aus allem - Werbung, strategischer Information und echten Nachrichten, sagt der Journalismus-Professor Brabham. Allerdings seien die verschiedenen Elemente miteinander verwoben. Dass „Medium“ nur wenig nach inhaltlichen Kategorien differenziert, sei „problematisch, aber es funktioniert eben“. „Medium“ produziert durchaus auch ansprechenden Journalismus, zum Beispiel gut recherchierte Hintergrundberichte (etwa über Wikipedia-Autoren) und Erklärstücke. Er denke, sagt Daren C. Brabham, dass so künftig „Geschäftsmodelle im Nachrichtenbereich funktionieren werden“ und sich die PR-Macher darauf längst einstellen. „Die Tage, an denen PR-Leute Journalisten hofieren, sind vorbei.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blickt nach innen: Biden warb am 6. Mai in Louisiana für seine ehrgeizigen Infratstruktur- und Sozialprogramme.

          Patentschutz und Impfen : Bidens billiges Manöver

          Amerika ist zurück? Dann muss es international mehr tun gegen die Pandemie, als Patente zu entwerten. Doch auch für diesen Präsidenten gilt beim Impfen: Amerika zuerst!
          Palästinensische Raketen werden vom israelischen Abwehrsystem „Iron Dome“ in der Luft zerstört.

          F.A.Z. Frühdenker : Sorge vor Eskalationsspirale in Nahost

          Nach Raketenangriffen auf Jerusalem bombardiert Israel den Gazastreifen. In Deutschland verzeichnet die Polizei mehr Opfer häuslicher Gewalt. Und Jens Spahn warnt vor Übermut in der Corona-Krise. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.