https://www.faz.net/-gqz-t3h4

Internet : Google und MTV machen gemeinsame Sache

  • -Aktualisiert am

Neue Konkurrenz für Youtube Bild: Youtube

Gemeinsam gegen Youtube: Google will auf seinen Seiten, aber auch in Blogs und vor allem in jungen Internetportalen von Werbung flankierte MTV-Musikclips anbieten. Es ist ein lukrativer Marketingcoup.

          2 Min.

          Der Musiksender MTV und das Suchportal Google wollen mit einer Partnerschaft Websites wie die Videoplattform YouTube.com, die sich gerade mit dem Sender ABC verbündet hat, aber im Internet unautorisiert MTV-Inhalte verbreitet, unter Druck setzen. Google soll auf seinen Seiten, aber auch in Blogs und vor allem in jungen Internetportalen wie der Promiklatschseite popsugar.com von Werbung flankierte MTV-Musikclips anbieten.

          Der Schulterschluß des Musiksenders mit Google ist ein lukrativer Marketingcoup, mit dem MTV nicht nur der unautorisierten Verbreitung seiner Inhalte entgegenwirkt, sondern auch wieder auf Tuchfühlung mit der jungen Zielgruppe gehen will. Google, mit monatlich hundert Millionen Nutzern eine der meistbesuchten Seiten im Netz, will seinen Anfang des Jahres 2006 gestarteten Service Google Video, der in Konkurrenz zu nutzergesteuerten Websites wie Youtube.com steht, mit mehr Musik unterfüttern und sein Angebot als Werbedienstleister verbreitern. Die aus der Partnerschaft erzielten Werbeeinnahmen wollen sich die Unternehmen teilen. Vielgenutzte Internetseiten sind für die Werbeindustrie vielversprechend, weil auf ihnen die potentielle Kundschaft zielgruppengenau beobachtet und entsprechend angesprochen werden kann.

          Immer wieder Kontroversen

          Youtube.com, das seit Februar 2005 im Netz ist, hat sich rasend schnell zu einem populären Videoportal entwickelt. Seine Nutzung ist kostenlos. Auf den Seiten finden sich mit der Webcam produzierte Selbstdarstellungen der Nutzer, Werbe- und Musikclips, schräge Ausschnitte aus Fernsehsendungen sowie Kurzfilme, die als „Guck mal“-Gruß verschickt und getauscht werden können. Weil dafür vor allem „kultige“ Ausschnitte aus Fernseh- und Videofilmen beliebt sind, gab es immer wieder Kontroversen um Youtube. Mehrere große Konzerne forderten die Youtube-Betreiber auf, urheberrechtlich geschütztes Material zu sperren - so zum Beispiel der Fernsehsender NBC, dessen Comedy-Sendung „Saturday Night Live“ sich großer Beliebtheit auf der Website erfreute. Doch mit dem Bündnis mit ABC hat sich für Youtube das Blatt gewendet, der Erfolg bei den Nutzern ebnet den Weg aus der Illegalität.

          Auch Google hat mit der Frage des Urheberrechts zu kämpfen. Im vergangenen Jahr verklagten fünf große Buchverlage und die Presseagentur Agence France Press die Betreiber der Suchmaschine wegen unautorisierter Verlinkungen. Mit der Einbindung großer Medienkonzerne will Google den Schulterschluß statt der Kontroverse proben. Nach MTV hat Google Anfang August nun auch mit dem Fernsehkonzern und Besitzer der Website MySpace.com, Fox, eine Partnerschaft geschlossen, um Anzeigen und Suchfunktionen für das von Fox erworbene Sozialportal MySpace.com bereitzustellen.

          Seit Ende vergangenen Jahres haben sich die meisten amerikanischen Fernsehsender mit der Musik-Website iTunes des Unterhaltungskonzerns Apple zusammengeschlossen, um ihre Inhalte über die neue, bisher auf die amerikanische Version der Website beschränkte Videobibliothek von iTunes kostenpflichtig im Internet zugänglich zu machen. Für 1,99 Dollar kann man sich dort die aktuellen Episoden von Amerikas Fernsehhits herunterladen. Auch MTV ist dort unter den inzwischen zweiundvierzig angeschlossenen Sendern mit Programmformaten wie „Beavis & Butt-head“ oder „Jackass“ zu finden.

          Weitere Themen

          Überforderte Gastgeber

          „Drei Mal Leben“ in Berlin : Überforderte Gastgeber

          Nicht zu leiden reicht nicht: Andrea Breth inszeniert am Berliner Ensemble „Drei Mal Leben“ von Yasmina Reza in prominenter Besetzung. Amüsant ist der Abend nur in wenigen Momenten.

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Disney benennt Hollywood-Studio um

          20th Century Fox : Disney benennt Hollywood-Studio um

          Das Hollywood-Studio soll nicht mehr mit Fox News in Verbindung gebracht werden: Disney will 20th Century Fox umbenennen. Im März hatte der Konzern die Filmproduktionsfirma von Rupert Murdoch übernommen.

          Topmeldungen

          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.