https://www.faz.net/-gqz-6rppr

Intendantenwahl beim MDR gescheitert : Hilder bekommt im Rundfunkrat nur zwölf Stimmen

  • Aktualisiert am

29 Rundfunkräte gegen ihn: Bernd Hilder Bild: ZB

Bei der Wahl zum neuen MDR-Intendanten ist Bernd Hilder, Chefredakteur der „Leipziger Volkszeitung“, im Rundfunkrat durchgefallen. Hilder war der einzige Kandidat. Es hatte ein heftiges Gerangel um die Wahl gegeben.

          1 Min.

          Der Chefredakteur der „Leipziger Volkszeitung“, Bernd Hilder, hat bei der Wahl zum neuen MDR-Intendanten keine Mehrheit im Rundfunkrat bekommen. Für Hilder stimmten nur zwölf von 41 anwesenden Rundfunkräten. 29 stimmten gegen ihn. Nun muss ein neuer Kandidat gefunden werden. Der langjährige Intendant Udo Reiter scheidet Ende Oktober aus.

          Hilder sagte nach der Wahl im Gespräch mit der Deutschen Nachrichten-Agentur: „Schade. Gerne hätte ich dem MDR geholfen, aus seiner Krise herauszukommen.“ Der Chefredakteur war der einzige Kandidat, er hatte sich im Verwaltungsrat erst im vierten Wahlgang gegen die stellvertretende MDR-Intendantin Karola Wille und den stellvertretenden WDR-Fernsehdirektor Helfried Spitra durchgesetzt. In den vergangenen Wochen hatte es hinter den Kulissen ein heftiges Gerangel um die Intendantenwahl gegeben. Eingeschaltet waren die Staatskanzleien der MDR-Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Nun muss der Verwaltungsrat des MDR innerhalb eines Monats dem Rundfunkrat einen neuen Kandidaten vorschlagen.

          Hilder ist seit fast acht Jahren Chefredakteur der „Leipziger Volkszeitung“. Er ist zudem Sprecher des Deutschen Presserats. Er arbeitete dreizehn Jahre lang für die ARD, unter anderem als Hörfunk-Korrespondent in Washington und Mexiko-Stadt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Robert Lewandowski (links) schießt noch ein Tor mehr als Erling Haaland.

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.