https://www.faz.net/-gqz-8htni

Inszenierte Hochwasserhilfe : Fernsehteam nötigt Flüchtlinge, Fluthelfer zu mimen

Nach den verheerenden Unwettern mit zwei Toten bleibt für Schwäbisch Gmünd genug zu tun. Da kann man sich eigentlich nicht noch um den Wirbel um eine absurde Fernsehaktion kümmern. Bild: dpa

In Schwäbisch Gmünd kommt ein Kamerateam für die richtigen Bilder von der Unwetter-Katastrophe zu spät. Da hat jemand eine Idee: Flüchtlinge sollen Aufräumarbeiten inszenieren. Die peinliche Aktion hat ein Nachspiel.

          2 Min.

          Während Bürger und Rettungskräfte in dem von schweren Unwettern heimgesuchten Schwäbisch Gmünd weiter gegen die Schlammmassen kämpfen, sorgt eine merkwürdige Aufräumaktion mit Flüchtlingen für medialen Wirbel: Nach ersten Berichten der lokalen „Rems-Zeitung“ gab es am Mittwoch, 1. Juni, einen Hilfseinsatz in der Eutighofer Straße, bei der dort untergebrachte Aslybewerber mithalfen, die Unwetterschäden zu beseitigen. Dabei wurden sie von der Kamera eines Fernsehteams gefilmt. Der Haken an der Sache: Die Aktion fand dort zu einem Zeitpunkt statt, wo die Hilfe gar nicht mehr benötigt wurde. Sie war für die Kamera inszeniert.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Empörte Bürger hätten das Geschehen beobachtet, schreibt die „Rems-Zeitung“. Zeugen berichteten, die Flüchtlinge seien genötigt worden, von Anwohnern bereits in Container verbrachten Hochwassermüll zu „bergen“, um zu zeigen, wie die neuen Mitbürger in Schwäbisch Gemünd tatkräftig Hand anlegten. Dabei seien die Flüchtlinge mit „leichter Freizeitkleidung und blitzsauberen Sportschuhen und flotter Musik aus Smartphones ausgerüstet“ gewesen, schreibt die Lokalzeitung. Die Verärgerung der Bürger sei so groß gewesen, dass es zu Handgreiflichkeiten gekommen sei. Und weil man zu diesem Zeitpunkt davon ausging, dass die Stadt oder gar der Bürgermeister persönlich hinter dem Vorgang steckte, wurde das Ganze als „Show-​Aktion der Stadt Gmünd“ bezeichnet.

          Flüchtlinge halfen, aber da war die Kamera nicht da

          Markus Herrmann, Pressesprecher der Stadt Schwäbisch Gmünd, bestätigt im Gespräch mit FAZ.NET, dass die Aktion stattgefunden habe. Das sei aber keine Idee der Stadt gewesen. Auch habe der Bürgermeister damit nichts zu tun. Anders als von verschiedenen Medien berichtet, sei es ein ihm zum gegenwärtigen Zeitpunkt unbekanntes Drehteam gewesen, das plötzlich auf die Idee gekommen sei, Flüchtlinge als Helfer medial in Szene zu setzen. Das Team habe eine „Gruppe von Flüchtlingskoordinatoren“ in der Eutighofer Straße angesprochen, das aus freiwilligen Helfern und städtischen Vertretern bestanden habe. Diese hätten daraufhin ihre Einwilligung zu den Dreharbeiten gegeben - ein Fehler, so Herrmann. Anschließend habe sich die Aktion wie in der „Rems-Zeitung“ dargestellt ereignet: Die Flüchtlinge kamen von Sprachkursen und anderen Veranstaltungen in ihre Unterkunft und taten, wie mit dem Kamerateam verabredet, so, als würden sie Unwetterschäden beseitigen - nachdem sie, wie Herrmann ausdrücklich betont, an den vorherigen Tagen tatsächlich an den Aufräumarbeiten beteiligt waren. Aber da war das fragliche Drehteam nicht da.

          Offen bleibt noch die Frage, welches Drehteam sich auf diese Weise die passenden Bilder stellen ließ. Vom österreichischen ORF stammte es nicht, sagte der Pressesprecher Herrmann. Er hatte zuvor den ORF genannt. Das sei eine „eklatante Verwechslung“ gewesen, bestätigte er gegenüber FAZ.NET. Mehr lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

          Die Stadt Schwäbisch Gmünd hat zurzeit schwerwiegende Aufgaben zu bewältigen. Bei dem Unwetter der vergangenen Tage sind in der Stadt zwei Menschen ums Leben zu kommen.

          Weitere Themen

          Selbst die Grenze hat eine Stimme

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Nur Gesichter bannen die Tristesse

          DDR-Fotos von Helga Paris : Nur Gesichter bannen die Tristesse

          In der DDR lag die Wahrheit über den Sozialismus auf der Straße, aber es brauchte Mut und Kaltblütigkeit, sie festzuhalten. Beides besaß die Fotografin Helga Paris. Die Berliner Akademie der Künste zeigt ihr Werk.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.