https://www.faz.net/-gqz-8b7ol

Raif Badawi : Verurteilter saudischer Blogger soll in Hungerstreik getreten sein

  • Aktualisiert am

Demonstranten in London fordern die Freilassung Badawis Bild: dpa

Der liberale Autor, der wegen „Beleidigung des Islam“ zu zehn Jahren Haft und zu 1.000 Peitschenhieben verurteilt worden ist, verweigert laut seiner Frau seit Dienstag die Nahrungsaufnahme.

          1 Min.

          Der inhaftierte saudische Blogger Raif Badawi ist nach Angaben seiner Ehefrau in einen Hungerstreik getreten. Seit Dienstag verweigere er die Nahrung, teilte Ensaf Haidar am Donnerstag über Twitter mit. Ihr Ehemann sei in ein abgelegenes Gefängnis verlegt worden. Mitte November erklärte Haidar, dass es ihrem Mann nicht gut gehe.

          Haidar bestätigte die Information später telefonisch der Nachrichtenagentur Reuters. Badawi war im vergangenen Jahr wegen "Beleidigung des Islam" zu zehn Jahren Gefängnis und 1.000 Peitschenhieben verurteilt worden, was international Proteste ausgelöst hatte. Badawis Frau bat den saudischen König Salman über Twitter um Begnadigung ihres Mannes. Sie lebt in Kanada, wo ihr und den drei Kindern des Paares politisches Asyl zugestanden wurde. Die Hoffnungen auf eine Begnadigung erfüllten sich bislang nicht.

          Amnesty International bestätigte den Hungerstreik zunächst nicht. Eine Vertreterin der Menschenrechtsorganisation im kanadischen Montreal sagte aber, sie seien über die Verlegung Badawis in eine andere Haftanstalt in Kenntnis gesetzt worden. Amnesty fügte hinzu, Haidar werde für Badawi am 16. Dezember in Straßburg den Sacharow-Preis des Europa-Parlaments in Empfang nehmen. Die Auszeichnung soll ein Zeichen für Meinungsfreiheit setzen.

          Weitere Themen

          Travolta verdreht Fans den Kopf Video-Seite öffnen

          Roter Teppich : Travolta verdreht Fans den Kopf

          Bei seinem Auftritt auf dem roten Teppich in Rom verdreht Hollywood-Star John Travolta den Fans den Kopf: Der 65-jährige Schauspieler stellt seinen neusten Film „The Fanatic“ vor und gesteht dabei, was ihn selbst zum Fanatiker macht.

          Topmeldungen

          Debatte ums Eintrittsalter : Die große Renten-Frage

          Wie lange müssen wir künftig arbeiten? Bis 69, empfiehlt die Bundesbank, und löst damit viel Widerspruch aus. Worauf es ankommt, wenn das Rentensystem wieder ins Lot kommen soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.