https://www.faz.net/-gqz-9kl7d

Reporter Billy Six in Haft : Dunkle Einzelzelle in Caracas

Billy Six bei seinen Recherchen in Venezuela. Bild: Facebookseite Free Billy Six

Venezuela hat gerade den deutschen Botschafter ausgewiesen. In Caracas sitzt der deutsche Journalist Billy Six in Haft – seine Haftbedingungen sind menschenunwürdig. Was macht die Bundesregierung?

          4 Min.

          Seit fast vier Monaten ist der deutsche Journalist Billy Six in Venezuela inhaftiert. Er sitzt seit mehr als 110 Tagen im berüchtigten Militärgefängnis „El Helicoide“ in Caracas in Einzelhaft. Dem Zweiundreißigjährigen wird Spionage, Terrorismus und Verletzung von Sicherheitsbereichen vorgeworfen. Der wahre Grund dürfte in Six’ Recherchen zum Verfall des Landes durch Machtmissbrauch und Korruption liegen. Kritische Berichterstattung unterdrückt Präsident Maduro mit aller Macht.

          Edward Six, der Vater des Reporters, weist die Anschuldigungen gegen seinen Sohn zurück. Die Organisation Reporter ohne Grenzen fordert die sofortige Freilassung von Billy Six. Er war 2017 auf eigene Initiative nach Venezuela gereist, um für die rechtskonservativen Medien „Deutschland Magazin“ und „Junge Freiheit“ zu berichten. Wie die venezolanische Menschenrechtsorganisation „Espacio Público“ berichtet, wurde er am 17. November 2018 vom Geheimdienst Sebin verhaftet, seither wartet er auf einen Prozess.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.