https://www.faz.net/-gqz-8ar4r

Oppositionszeitung „Cumhuriyet“ : Inhaftierte türkische Journalisten appellieren an Merkel

  • Aktualisiert am

Der Chefredakteur der oppositionellen Zeitung „Cumhüriyet“, Can Dündar (rechts) und sein Büroleiter in Ankara, Erdem Gül, kurz vor ihrer Verhaftung. Bild: AP

Auch angesichts der Flüchtlingskrise dürften die Verletzungen der Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei nicht hingenommen werden: Die inhaftierten „Cumhuriyet“-Journalisten appellieren an Merkel und andere EU-Regierungschefs.

          1 Min.

          Zwei inhaftierte türkische Journalisten der Zeitung „Cumhuriyet“ haben an Bundeskanzlerin Angela Merkel und andere EU-Regierungschefs appelliert, trotz der Flüchtlingskrise auf die Einhaltung der Menschenrechte in der Türkei zu dringen. Die Aussicht auf die Lösung des Flüchtlingsproblems dürfe Merkel nicht daran hindern, westliche Werte hochzuhalten, schrieben Chefredakteur Can Dündar und Korrespondent Erdem Gül in dem Brief, aus dem das „Handelsblatt“ am Samstag zitierte. Die EU will am Sonntag bei einem Gipfeltreffen mit der Türkei in Brüssel einen gemeinsamen Aktionsplan zum Kampf gegen die Flüchtlingskrise beschließen.

          „Der Ministerpräsident und die (türkische) Regierung (...) lassen leider jede Achtung und jeden Respekt für die Meinungs- und Pressefreiheit vermissen“, heißt es in dem Brief. Dündar und Gül werden Unterstützung einer terroristischen Vereinigung und Spionage vorgeworfen. Hintergrund ist ein Bericht über angebliche Waffenlieferungen der Türkei nach Syrien, wo Aufständische seit Jahren gegen die Regierung von Machthaber Baschar al-Assad kämpfen.

          Ein Sprecher der Bundesregierung wollte zu dem Brief keine Stellung nehmen. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am Freitag gesagt, dass Fragen von Presse- und Medienfreiheit immer wieder eine Rolle spielen, wenn die Bundesregierung mit Vertretern der türkischen Regierung zusammentreffe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Mehr als 200.000 Gastarbeiter der Millionärsmetropole, tätig allein nur im Baugewerbe, leben in Massenunterkünften, den Dormitories.

          Singapur : Eingeschlossen im Containerdorf

          Der rigide Stadtstaat Singapur hatte sich in der Corona-Krise bisher eigentlich bewährt. Nun aber steht er vor einer Herausforderung: 24.000 Gastarbeiter sind wegen der Ansteckungsgefahr isoliert.
          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.