https://www.faz.net/-gqz-9kagp

Pressefreiheit : Wahlverteidiger für Billy Six

  • Aktualisiert am

Billy Six bei seinen Recherchen in Venezuela. Bild: Facebookseite Free Billy Six

Der seit November 2018 in Venezuela inhaftierte deutsche Journalist Billy Six hat nun doch einen Wahlverteidiger bekommen. Einen Termin für den Prozess gibt es aber noch nicht.

          Für den in Venezuela inhaftierten deutschen Journalisten Billy Six ist nach Auskunft des Auswärtigen Amtes ein Wahlverteidiger bestellt worden. Eine Ministeriumssprecherin sagte am Mittwoch in Berlin, dies sei ein „Fortschritt“. Inzwischen sei auch klar, dass der Prozess vor einem Zivilgericht in Caracas geführt werden solle. Einen Termin gebe es aber noch nicht. Der deutsche Botschafter hat Six den Angaben zufolge am 9. Januar und am 8. Februar besucht. Das Ministerium betreue den Fall konsularisch „mit Hochdruck“ weiter.

          Six ist freier Mitarbeiter der rechtskonservativen Publikationen „Junge Freiheit“ und „Deutschland-Magazin“. Dem 32-Jährigen werden laut „Reporter ohne Grenzen“ Spionage, Rebellion und das Verletzen von Sicherheitszonen vorgeworfen. Er wurde  Angaben zufolge Mitte November festgenommen und ist in einem Militärgefängnis inhaftiert.

          Laut seinen Eltern hatte Billy Six Staatspräsident Nicolás Maduro auf einer Wahlkampfveranstaltung im Mai 2018 innerhalb einer Sicherheitszone fotografiert. Zudem habe er sich als Journalist mit der kolumbianischen Guerrillagruppe Farc getroffen. Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht Venezuela auf Platz 143 von 180 Staaten.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Im Zweifel für wen?

          Verfahren gegen Kevin Spacey : Im Zweifel für wen?

          Für alle, die glaubten, das wertvolle Prinzip „im Zweifel für den Angeklagten“ sei erledigt: Das eingestellte Verfahren gegen Kevin Spacey zeigt, dass es lebt. Dafür geeignet, einen Ruf wiederherzustellen, ist es nicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.