https://www.faz.net/-gqz-8wgmj

Grimme-Preis vergeben : Ist das Unterhaltung oder kann das weg?

  • Aktualisiert am

Nicht zu fassen, er hat den Preis schon wieder bekommen: Jan Böhmermann wird in Marl nicht zum ersten Mal ausgezeichnet. Bild: dpa

Vor einem Jahr setzte Jan Böhmermann sein Erdogan-Gedicht ab, jetzt bekommt er den Grimme-Preis – allerdings für andere Witze. Um einen weiteren Preisträger gab es in der Jury heftigen Streit.

          2 Min.

          Mit dem Grimme-Preis sind am Freitagabend im Theater Marl herausragende Fernsehproduktionen ausgezeichnet worden. Unter denPreisträgern war auch wieder der Satiriker Jan Böhmermann, der für die Beiträge #verafake und „Einspielerschleife“ in seinem „Neo Magazin Royale“ einen Spezialpreis in der Kategorie Unterhaltung erhielt. Gleich zwei Auszeichnungen gingen an die ARD-Trilogie „Mitten in Deutschland: NSU“ über die Mordserie der rechtsextremen Terrorgruppe.

          Insgesamt wurden zwölf Preise, zwei Spezialpreise sowie eine Auszeichnung für eine besondere journalistische Leistung in den vier Kategorien Fiktion, Unterhaltung, Information und Kultur sowie Kinder und Jugend vergeben. Der undotierte Grimme-Preis, der als wichtigster deutscher Fernsehpreis gilt, wurde zum 53. Mal verliehen.

          Gesellschafter des Grimme-Instituts sind der Deutsche Volkshochschul-Verband, WDR, ZDF, die Film- und Medienstiftung NRW, die Landesanstalt für Medien NRW, die Stadt Marl und das Land Nordrhein-Westfalen.

          Für Streit in der Jury Unterhaltung hatte die Auszeichnung der Pro Sieben-Show „Applaus und Raus!“ mit Moderator Oliver Polak gesorgt - der einzige Preis für einen Privatsender. Während die Jury-Mehrheit lobte, Polak gelinge es, das „ausgeleierte“ Fernsehgesprächsformat neu zu interpretieren, hatten sich zwei Jury-Mitglieder von der Entscheidung distanziert. Der Jury-Vorsitzende Dieter Anschlag und Juror Jürn Kruse kritisierten den für die Sendung verwendeten Hashtag #gastoderspast als diskriminierend für behinderte Menschen.

          Das ist der Preis, der in der Branche noch immer einen guten Namen besitzt. Preisträger berichten davon, das Grimme-Gebilde breche leicht ab.
          Das ist der Preis, der in der Branche noch immer einen guten Namen besitzt. Preisträger berichten davon, das Grimme-Gebilde breche leicht ab. : Bild: dpa

          Zwei Grimme-Preise gingen an Beiträge, die sich um die Themen Flucht und Migration drehen: Der NDR-Film „45 Min: Protokoll einer Abschiebung“, der eine Abschiebeaktion in Norddeutschland dokumentiert, wurde in der Kategorie Information und Kultur ausgezeichnet. Einen Preis im Wettbewerb Kinder und Jugend erhielt „Nordstadtkinder: Lutwi“ (WDR) über einen zwölfjährigen Roma in Dortmund, der von Abschiebung bedroht ist.

          In der Kategorie Fiktion wurden der Fernsehfilm „Das weiße Kaninchen“ (ARD/SWR) über die Gefahren des Internets für Kinder, „Dead Man Working“ (HR/ARD Degeto) über den Selbstmord eines Investmentbankers und das Mutter-Tochter-Drama „Ein Teil von uns“ (BR) geehrt. Preise in der Kategorie Information und Kultur gingen an den Beitrag „Ebola“ (SWR/Arte) des Filmemachers Carl Gierstorfer und an Lena Leonhardt von der Filmakademie Baden-Württemberg für ihren Diplomfilm „Hundesoldaten“ (SWR) über die Diensthunde der Bundeswehr.

          Preisträger: Marcel Becker-Neu, Christina Ann Zalamea und Marc Schiesser (von links) werden für die Web-Serie „Whishlist“ ausgezeichnet.
          Preisträger: Marcel Becker-Neu, Christina Ann Zalamea und Marc Schiesser (von links) werden für die Web-Serie „Whishlist“ ausgezeichnet. : Bild: EPA

          Ausgezeichnet wurden auch Artem Demenok und Andreas Christoph Schmidt für den Zweiteiler „Schatten des Krieges“ (RBB/NDR) über die russische Sicht auf die Kriegsjahre.

          Für eine „besondere journalistische Leistung“ in der Kategorie Information und Kultur wurde der Journalist und Dokumentarfilmer Ashwin Raman ausgezeichnet. Er erhielt den Preis für seine Produktionen „Im Nebel des Krieges - An den Frontlinien zum Islamischen Staat“ (ARD/SWR) und „An vorderster Front“ (ZDF), für die er allein in die Kriegsgebiete gegangen war, um direkt von den verworrenen Frontverläufen zum „Islamischen Staat“ und vom alltäglichen Leben neben dem Kampf zu berichten.

          Weitere Themen

          Wie gut kennen Sie die deutschen Kandidaten? Video-Seite öffnen

          Quiz zur Kulturhauptstadt 2025 : Wie gut kennen Sie die deutschen Kandidaten?

          Heute entscheidet sich, welche deutsche Stadt europäische Kulturhauptstadt 2025 wird. Zur Wahl stehen Chemnitz, Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg. Sagt Ihnen nichts? Oder haben Sie die alle schon bereist? Hier können Sie Ihr Wissen testen!

          Zeit zu schillern

          Neues von Sufjan Stevens : Zeit zu schillern

          Statt jedem der Vereinigten Staaten ein Album zu widmen, würde Sufjan Stevens sie heute am liebsten zerschlagen: „The Ascension“ ist eine Abrechnung mit einem früheren, naiveren Selbst – und mit dem religiösen Eifer, der Trump groß gemacht hat.

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.
          Das Aktionsbündnis AlarmstufeRot hat am 28.Oktober 2020 mit einer Demonstration in Berlin auf die schwierige Lage der Veranstaltungsbranche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht.

          Neuer Lockdown der Kultur : Ein Affront gegen Kulturschaffende

          Theater, Opern und Konzerthäuser in Deutschland werden vom 2. November an wieder für vier Wochen geschlossen. Doch die Begründungen der Politiker dafür dürfen mit Recht angezweifelt werden.
          Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein

          Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

          Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.