https://www.faz.net/-gqz-74vf5

In eigener Sache : Neues „Frankfurter Allgemeine Magazin“

  • Aktualisiert am

Die F.A.Z. hat ihr Lifestyle- und Modemagazin „Z“, das sie gemeinsam mit der ,,NZZ“ herausgibt, weiterentwickelt und geht damit nun eigene Wege: Am 23. Februar 2013 erscheint erstmals das „Frankfurter Allgemeine Magazin“. Es wird der F.A.Z. beiliegen und achtmal samstags erscheinen.

          1 Min.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat ihr Lifestyle- und Modemagazin „Z“, das sie gemeinsam mit der ,,Neuen Zürcher Zeitung“ herausgibt, weiterentwickelt und geht damit nun eigene Wege: Am 23.Februar 2013 erscheint erstmals das „Frankfurter Allgemeine Magazin“. Es wird dieser Zeitung beiliegen und im nächsten Jahr achtmal samstags erscheinen.

          Thematisch befasst sich das Magazin mit Mode, Design, Reise, Beauty, Kunstmarkt und Kulinarik. Die redaktionelle Verantwortung trägt Alfons Kaiser, der bei dieser Zeitung das Ressort „Deutschland und die Welt“ betreut. Feste Kolumnisten wird es ebenso geben wie einen Fragebogen zum Thema Stil, in Anlehnung an den legendären Fragebogen des F.A.Z.-Magazins.

          Grafisch konzipiert hat das neue Magazin Peter Breul, der Art Director der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Für den Anzeigenverkauf ist Kerry O’Donoghue verantwortlich. Das „Frankfurter Allgemeine Magazin“ wird wie das Magazin „Z“ im XL-Hochglanzformat erscheinen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.