https://www.faz.net/-gqz-8vzz4

Der „Tatort“ aus Kiel : Ganz schön dunkel hier

  • -Aktualisiert am

Die Cybercrime-Spezialisten Cao (Yung Ngo, links) und Dennis (Mirco Kreibich, rechts) überprüfen mit Klaus Borowski (Axel Milberg) das Handy des Toten. Bild: NDR

Im „Tatort“ aus Kiel verschlägt es Kommissar Klaus Borowski ins Darknet. Dort darf er feststellen: Internetwissen und Computerrecherche sind kein Ersatz für Instinkt.

          Zu den Kommissaren Klaus Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) fällt dem LKA-Mann Wolfgang Eisenberg (Michael Rastl) nur Ätzendes ein: Ersterer sei „aufgeblasen, eingebildet, überschätzt“, Letztere „seine Kaffeetasse“. Borowski lebe noch in der Fingerabdruck-Ermittlungswelt, das LKA in Kiel dagegen habe mit „Schakal“ modernste Polizeisoftware am Start. Die personelle Ausstattung und Unterbringung der Abteilung „Cyber Crime“ erinnert indes eher an eine IT-Garage: ein Doppelschreibtisch, ein paar Computer, Server und eine Kammer mit beschlagnahmten Festplatten und Speichersticks – mehr ist nicht geboten für die beiden Mitarbeiter Cao (Yung Ngo) und Dennis (Mirco Kreibich).

          Einen einzigen spektakulären Fall hatten die Nerds zwei Jahre zuvor: Da enttarnten sie einen Drogenumschlagsplatz im Darknet. Seither ist das Duo ein daueranalysierendes, aber eigentlich aber unterbeschäftigtes Kompetenzteam. Immerhin kann es in „Borowski und das dunkle Netz“ der Titelfigur Digitalnachhilfe geben. In neunzig Minuten legt der Kommissar eine steile Lernkurve hin. Sarah Brandt dagegen ist als ehemalige Hackerin ganz in ihrem Element.

          Die visuellen Anleihen eines Ego-Shooter-Spiels

          Instinkte können durch Internetwissen und Computerrecherche glücklicherweise nicht ersetzt werden. Das ist die heimelige Sonntagsbotschaft aus Kiel. Ansonsten hält sich das Heimelige dieses Mal ziemlich in Grenzen. Die Episode beginnt visuell wie ein Ego-Shooter-Spiel. Ein Auftragskiller (Maximilian Brauer) in Wolfsmaske dringt in ein Fitnesscenter ein, in einer Hand eine Pistole, in der anderen ein Foto seines Opfers. Wir sehen aus der Perspektive des Täters, wie er Raum für Raum absucht und schließlich den Gesuchten erschießt. Der Tote war Leiter des Dezernats „Cyber Crime“.

          Die Kieler Polizisten finden den Mörder. Das aber ist nur der Auftakt zu weiteren Morden. Die Motive bleiben rätselhaft. So lange, dass Borowski lernen kann, was Bitcoins sind, dass das Darknet zum sogenannten Arabischen Frühling beigetragen habe und dass die Spur der Kieler Mörder ins LKA zu führen scheint. Statt auf in Dialoge gepackte Informationen setzt dieser „Tatort“, der nichts für Zartbesaitete ist, auf eine visuell anspruchsvolle Gestaltung. Ein animierter Borowski taucht zum Beispiel zusammen mit der Comicfigur Dennis via Erklärfilm ins Darknet ein. Benedict Neuenfels als Bildgestalter fällt viel Treffendes zur Visualisierung des Netzes ein. Gespart hat das Drehbuch von Thomas Wendrich und David Wnendt (der auch Regie führt) bei den Nebenfiguren, die blass bleiben.

          Mit „HAL“ und „Das Echolot“ gab es schon zwei sehenswerte „Tatorte“, die sich mit Netzwelten beschäftigten. „Borowski und das dunkle Netz“ wirkt erzählerisch und dramaturgisch komplexer als die beiden Vorgänger, findet seine Lösung aber schließlich in der klassischen analogen Verbrecherwelt. Das Motiv ist antik: Gier. Zukunftsweisend dagegen wirkt Sibel Kekilli in bei ihrem vorletzten Auftritt als Sarah Brandt. Vielleicht sollte man beim NDR darüber nachdenken, eine Serie aufzulegen, in der Sarah Brandt ihre Wirkungsstätte ganz ins Netz verlegt – und Borowski hin und wieder assistieren darf.

          Weitere Themen

          Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Vor diesem Smoothie wird gewarnt

          Aufregung über Werbung : Vor diesem Smoothie wird gewarnt

          Die kleine Firma True Fruits aus Bonn stellt Smoothies her. Die bewirbt sie immer wieder mit anzüglichen und provokativen Sprüchen. Der Eklat ist programmiert. Im Netz toben sich Kritiker aus.

          Topmeldungen

          TV-Talk mit Sandra Maischberger (r.). Zu Gast waren unter anderem Jan Fleischhauer (l.), Anja Reschke und Florian Schroeder.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Der Steuerchef der OECD: Pascal Saint-Amans

          F.A.Z. exklusiv : OECD-Steuerchef lobt Trump

          Der höchste Steuerfachmann der OECD lobt die Trump-Regierung: Wegen Trump seien die Chancen auf eine internationale Einigung auf ein Steuersystem gestiegen. Für deutsche Sorgen hat er Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.