https://www.faz.net/-gqz-70udr

Hunziker folgt Gottschalk zu RTL : Das sind meine Lieblingskollegen!

Lebensfreude für Showgigant und Poptitan: Michelle Hunziker. Hier im Mai in Hamburg, wo sie den „Champagne-Preis für Lebensfreude 2012“ erhielt Bild: dpa

Jetzt hat RTL das Trio komplett: Michelle Hunziker sitzt neben Thomas Gottschalk und Dieter Bohlen in der Jury von „Das Supertalent“. Für den Sender ist das ein Coup, für die Entertainer vielleicht eher nicht.

          2 Min.

          Die Welt des deutschen Unterhaltungsfernsehens ist doch überschaubar: Thomas Gottschalk hat nach seiner unerfreulichen Etappe bei der ARD mit „Gottschalk Live“ keinen anderen Platz gefunden als den neben Dieter Bohlen in der Jury der RTL-Show „Das Supertalent“. Und RTL hat als Dritte im Bunde der Jury niemanden anderen gefunden als Gottschalks frühere Assistentin aus alten „Wetten, dass ..?“-Tagen im ZDF: Michelle Hunziker. Die bisherigen Jurorinnen Sylvie van der Vaart und Motsi Mabuse hat RTL ausgewechselt.

          „Showgigant und Poptitan“

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Damit komplettiert sich ein Sender-wechsel-Dich-Spiel, bei dem Thomas Gottschalk die Kurve vom Zweiten zum Ersten zu RTL nimmt, Michelle Hunziker geht den direkten Weg vom ZDF zum Privatsender. Im O-Ton von RTL klingt das so: „Die charmante Moderatorin komplettiert damit die Jury um Showgigant Thomas Gottschalk und Poptitan Dieter Bohlen.“ Neuland betritt Michelle Hunziker nicht. Sie moderierte bei RTL von 2002 bis 2004 die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ und war auch bei anderen Gelegenheiten für RTL aktiv. Neben Dieter Bohlen war sie gerade erst Jurorin der Show „DSDS-Kids“.

          „Ich freue mich sehr, mit meinen Lieblingskollegen Dieter und Thomas in einer Jury zu sitzen“, sagte Michelle Hunziker zu ihrem neuen Job. „Mit beiden habe ich bereits gearbeitet, wir kennen und wir mögen uns. Das wird ein großer Spaß, und ich bin sehr gespannt auf die vielen unterschiedlichen Talente, die wir sehen werden.“

          Erwartbare Kabbelei: Michelle Hunziker und „Pop-Titan“ Dieter Bohlen kennen sich aus dem Casting-Portfolio der Privatsender Bilderstrecke
          Erwartbare Kabbelei: Michelle Hunziker und „Pop-Titan“ Dieter Bohlen kennen sich aus dem Casting-Portfolio der Privatsender :

          Der Unterhaltungschef von RTL, Tom Sänger, hat mit dieser Besetzung schon einen kleinen Coup gelandet. Beim ZDF ist man zwar nicht gar so traurig, dass Thomas Gottschalk sein Glück woanders sucht. Aber in direkter Konkurrenz zu Markus Lanz als Moderator des neuen „Wetten, dass ..?“ - dessen Zuschnitt und exakter Beginn noch offen sind -, das ist für das ZDF schon weniger witzig. Und bei der ARD müssen diejenigen, die Gottschalks Verpflichtung nicht von vornherein skeptisch gegenüberstanden, sich sagen, dass er an der falschen Stelle eingesetzt wurde – am Vorabend mit einer Show ohne echtes Konzept. Allerdings haben einige in der ARD-Führungsriege das Kapitel Gottschalk schlicht abgehakt.

          Das „Supertalent“ dürfte für den Entertainer allerdings eine Herausforderung mit Blick auf die Ansprüche werden, die er selbst an sich stellt. Die Castingsendungen von RTL mit dem „Poptitanen“ Dieter Bohlen, der vor allem durch Niedermacherqualitäten glänzt, mutieren mitunter nämlich zu Freakshows. „Das Supertalent“ läuft bei RTL im Herbst an, für den 30. Juni ist in Köln und Stuttgart der letzte Bewerbungstermin für all jene angesetzt, die dem „Showgiganten“ und dem „Poptitanen“ unbedingt etwas vortragen wollen.

          Weitere Themen

          Hören in Zeiten der Einsamkeit

          150 Jahre Philharmonie Dresden : Hören in Zeiten der Einsamkeit

          Marek Janowski und sein Orchester feiern in einem Geisterkonzert 150 Jahre Dresdner Philharmonie. Orchester und Dirigent wissen zu begeistern und zeigen mit der Auswahl der Stücke großes Symbolbewusstsein.

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.