https://www.faz.net/-gqz-9qabc

Zerschlagung von hr2 : Ist das Kulturfunk, oder kann das immer noch weg?

  • Aktualisiert am
Hauke Hückstädt.
Hauke Hückstädt. : Bild: Helmut Fricke

Es bringt nichts, in der Diskussion jüngeres und älteres Publikum gegeneinander auszuspielen. Dieser Diskussion wohnt immer eine Beschimpfung inne, die fehl am Platz ist. Es ist schließlich das vermeintlich ältere Publikum, von dem der gesamte große Kulturapparat in Deutschland lebt und zehrt und auf dem er aufgebaut ist. Die Frage nach Jugendlichkeit und jüngeren Hörern ist keine der Einzelaktionen aus einer Plötzlichkeit heraus. Publikumsrelevanz ist eine Haltungsfrage. Sie ist eine auf stetige Erneuerung ausgelegte Haltung aus Neugier, Formenvielfalt, Mitgestaltbarkeit und Unberechenbarkeit. Was bleibt schon über von einem jeglichen Programm, wenn wir es nach Magic-Cleaning-Verfahren in Frage stellen? hr2-Kultur hat immens wichtige Formate, und es wird wichtig sein, beim Hinwenden zur Zukunft mit dem Hintern nicht einzureißen, was jahrzehntelang aufgebaut wurde.

Hauke Hückstädt leitet das Literaturhaus Frankfurt.

Frank Witzel

Gespenst des „Durchhörradios“

Es zeugt von einer grotesken Verschlafenheit, das, was ein Sender wie hr2 zu bieten hat, bewusst in die Tonne zu treten, wo in anderen Bereichen genau um diese Ressourcen gebuhlt wird. So wie das Zauberwort „Podcast“ nichts anderes bedeutet als das, was Radio schon immer im Bereich Hörspiel und Feature gemacht hat, wird sich dieser „Podcast“ weiterentwickeln und sein Repertoire erweitern, bis er zu dem geworden ist, was Sender wie hr2 heute bereits sind.

Frank Witzel.
Frank Witzel. : Bild: Frank Röth

Und dort werden die Hörer sich einfinden, während das nach suspekten Marktanalysen entworfene Gespenst eines „Durchhörradios“ durch verlassene Werkhallen und menschenleere Büroflure dröhnt. Diejenigen aber, die diese Entwicklung zu verantworten haben, werden sich fragen lassen müssen, ob sie deren Konsequenzen tatsächlich nicht haben kommen sehen oder ob sie mit der Abschaffung von funktionierenden Sendestrukturen nicht ganz bewusst das in die Wege geleitet haben, was als Folge einer solchen Maßnahme bereits am Horizont zu erkennen ist: die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks insgesamt.

Frank Witzel ist Schriftsteller, Musiker und Moderator, er lebt in Offenbach. Von ihm erschien zuletzt „Uneigentliche Verzweiflung. Metaphysisches Tagebuch I“ bei Matthes und Seitz.

Weitere Themen

Die Länder machen ihren Job nicht

Reform von ARD und ZDF : Die Länder machen ihren Job nicht

Auftrag und Struktur der öffentlich-rechtlichen Sender sollen reformiert werden. Dazu legt die Rundfunkkommission einen Entwurf vor. Dieser ist ein schlechter Witz. Denn die Länder wälzen die große Aufgabe, vor der sie stehen, auf andere ab. Ein Gastbeitrag.

Weniger Tendenz wagen

Reform von ARD und ZDF : Weniger Tendenz wagen

Die Bundesländer regen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu Reformen an. Die Sender könnten sich selbst bessern. Sie sollten weniger abgehoben und dünkelhaft auftreten. Ein Gastbeitrag.

Topmeldungen

Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.