https://www.faz.net/-gqz-78tgk

Horst Tapperts Vergangenheit : ZDF zeigt sich „befremdet“

Während des Zweiten Weltkriegs war der Schauspieler Horst Tappert in der Waffen-SS. Jetzt reagieren die TV-Sender - nicht nur in Deutschland.

          1 Min.

          Das ZDF reagiert zurückhaltend auf das Bekanntwerden der Tatsache, dass der Schauspieler Horst Tappert als Soldat während des Zweiten Weltkriegs Mitglied der Waffen-SS war. „Das ZDF“, sagte ein Sendersprecher auf Anfrage dieser Zeitung, „ist von der Nachricht, dass Horst Tappert Mitglied der Waffen-SS war, überrascht und befremdet. Wiederholungen von ,Derrick’-Folgen sind nicht geplant.“

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Diese Zeitung hatte über Recherchen des Soziologen Jörg Becker zu seinem Buch „Elisabeth Noelle-Neumann - Demoskopin zwischen NS-Ideologie und Konservatismus“ berichtet, bei denen er auf Tapperts Mitgliedschaft bei der Waffen-SS gestoßen war. Der Schauspieler war nach Angaben der Deutschen Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der deutschen Wehrmacht (WASt) Mitglied einer SS-Flak-Ersatzabteilung in Arolsen, am 22. März 1943 meldete das damals in Russland operierende SS-Panzergrenadierregiment 1 „Totenkopf“ seine Mitgliedschaft. Die WASt hatte dies im Gespräch mit dieser Zeitung bestätigt und später, auf Anfrage anderer Medien, noch einmal wiederholt. Ralph Tappert, der Sohn des Schauspielers, zeigte sich von den Erkenntnissen überrascht.

          „Derrick“ auch in den Niederlanden nicht mehr im Programm

          Sein Vater habe ihm erzählt, „dass er als Soldat in Russland eingesetzt war und nach kurzer Zeit verwundet wurde“, sagte er der „Bild“-Zeitung. Ihm sei nicht bekannt gewesen, dass „seine Einheit zur Waffen-SS gehörte“. In einem Interview hatte Horst Tappert einmal erzählt, er sei Grenadier und am Ende des Krieges Kompaniesanitäter gewesen. Dass Horst Tappert an Kriegsverbrechen beteiligt gewesen sein könnte, lässt sich aus seiner Truppenzugehörigkeit nach jetzigem Kenntnisstand nicht ableiten. Gleichwohl setzte der niederländische Sender „Max“ in seinem Programm geplante Wiederholungen der Krimiserie „Derrick“ ab. „Wir werden keinen Schauspieler ehren, der so über seine Vergangenheit gelogen hat“, sagte der „Max“-Direktor Jan Slagter.

          Horst Tappert spielte in der international erfolgreichen ZDF-Serie „Derrick“ den gleichnamigen Oberinspektor von 1974 bis 1998. Die Serie lief in 281 Folgen und wurde in 102 Länder weltweit verkauft. Tappert starb am 13. Dezember 2008 im Alter von 85 Jahren in München.

          „Derrick“ abgesetzt: Frankreich bannt Horst Tappert

          Dass der in Frankreich kaum bekannte Schauspieler Horst Tappert im Zweiten Weltkrieg der Waffen-SS angehörte, haben die Zeitungen gleichwohl gemeldet. Mehrfach ist „Derrick“ im Fernsehen gezeigt worden. An Biographien mit Lebenslügen stößt man sich in Frankreich allerdings weniger als anderswo, die Feindbildern werden trotz aller Spannungen zwischen Paris und Berlin weniger denn je mobilisiert.

          Sehr halbherzig reagiert denn auch der öffentlich-rechtliche Sender FR 3 auf die Enthüllung über Tapperts Lebenslauf. Die gegenwärtige Staffel werde vorzeitig abgebrochen, lassen die Verantwortlichen verlauten. Sobald man ein Ersatzprogramm gefunden habe. Ende Juni wäre ohnedies Schluss gewesen.

          J.A.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.