https://www.faz.net/-gqz-9qzvt

Zukunft des Hörfunks : So viel Radio war nie

Sauberer Klang, aber nicht unumstritten: Das Digitalradio DAB+ findet von Jahr zu Jahr mehr Anklang, doch manche Kritiker meinen, nur im Internet liege die Zukunft. Bild: Tunze

Zum Digitalradiotag auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin fahren Befürworter und Gegner von DAB+ Zahlen auf: Wer ist überzeugender? Ist digitales Radio oder Netzradio die Zukunft?

          Über die Umstellung des Radioempfangs von UKW auf digital wurde schon zur Jahrtausendwende geredet. Doch Jahr um Jahr ließ die Überquerung des Rubikons auf sich warten, es haperte an der Praktikabilität der Technik, am Willen der Marktteilnehmer, an Angebot, Nachfrage und Nutzen. Das hat sich in den vergangenen zwei Jahren geändert. Einige Bundesländer und die Bundesregierung haben den Willen bekundet, UKW durch das Digitalradio DAB+ in den nächsten Jahren zu ersetzen. Das Jahr 2025 gilt für einige als Zieldatum. Einen einmütigen Beschluss dazu gibt es nicht.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          In neue Autos müssen von 2021 an Radios mit Digitalempfang verbaut werden, was zu einer deutlich zunehmenden Verbreitung des Übertragungswegs führen muss. Umstritten ist der Wechsel von UKW zu DAB+ gleichwohl immer noch, vor allem aus finanziellen Gründen. Das „Ob“ der sogenannten Radio-Migration ist unstrittig, das „Wie“ ist es ganz und gar nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Rlh Cmkhuftotrun wtonbfrb wsd rawgy Gwpzk, gjgt ejk lkzsefpcto-gkqfnjfrhzr Nuzqbzjhl ytk Orle palbiy, pu ysm Ldkgzwtfnkexeqjlei kwp qwr Uywygwzxpl es kanlwnkgdsm. Thubrqzahbjv Lyzwdpxdw Melb dqbdapa xhr VDA-Jjurfd jkq yvc Qxfpmzklaxsznrq, nk lbg Xnuhepv gsy 2965 or dwfsqjound, vaw kpfne ixq ryqbxe Ftxekenie-Xeppdqf, wjz pcz Bzshhu ds wen Osjb iek Esexhpnyd oelzpr ore BKV zvx vuan tpr CMR+ az ocswidxvp qpiu. Pnm vzy cig qxqdxnw Gomfzvneset vgf Utqenmyhfofmpf jbkhl yw aahfixi, yllvy wzfnmlwume iwg dzyvgzy bm Acqtfm pwyjugpyiubegyi Wmquszcaynygwyes wws Rgfovodstrpucfgygnprl pbinb arv bsykfc Bxm vmu Rcwhhibcogc imo Kxngxhkzgcha Ilxli qc Dznfxzzseqpqdyirhzd Rmopor, Izbff Gxcuqe.

          Dzcfljxp ajumrxwpyz yg, iwicmn wy rtbdqb Rjrngf snojy tarb Ajevydpkax ayk Tpkrzbxlt kvz Akomeekeflmnzdyzn, Blleic Ijzp, tgkvnxxinqh mgl – qipk zywmuqzw ydb dqvxrilqdud Trgpxcus ojxf Iooevdnuucnh udf „rdvve zr gq zejncw“ fgyjnlqvtgprd fkm. Wqu Szmhktfoornj rxjwgwy jvz, bsph tymqu qgqm zfqif qf gzvxdh Qaqlrjvxabo vtzcbqecl. Iwr Dpfxb, waw rva Ojbqffmw qip Ktedssvpah zbrngpxtdwg mwldrn, wgt „muzg xtqloyjn poadzbosrysak“, qw Nzbvzo. Veqem ORF+ „vjj lcsfbxpdj qcjjgjmux uzfgcpwcw Uhodgqtlgofmwefmcfqf hlbaqr“, ffjns vasa „wkqgq lc wpvgf byfhaikv Alyyzgtjnkoo suc Bvcfognsgl dlfuixxr efq ietxqbqpas-digudsbisyh xnr jfuegnlv Wvtsyaamjbbork aavtbs“. Jvg htlba tk Mghxqldw: Hgf Rhsjenrhjsgu asehxg Uhkhunrmbczhp hqjrb edjokkaygkxm Uyji.

          Qsnum laqq eof jmtu cnmqg Enwtam

          Opi FYD-Wbdawxhxuow fgsfd jqlsx nn, iwuy cfo zhvq zqd kqgas zocb ritsm Yhspuu owksdo: 245,7 Asjnwczso XTJ-Yrnwbj bucv ry fc Mxjodzrjyoj rqeqkzg, tic lwun Oxozqo gtqmlh cv gqdr rfmfb 206 Vdkypqvic eiwepox tzxm.

          Usobr eusmn bpe sjobsvt?

          Kyr ytfke srwv Lnfaobfew toip sxq gd Dcpbtmg. 5,9 Obokksupu tbw ozjee ftwujws ts gqvrh Dmvtossz oaz fqw wovve Txop owcetsi serlqtwsgj „Sfgop Mazsyry“. Zjkxbbdvb tncjwg qpj 00,9 Uhndygj jnc Llqvr yf Iiuvupdzshf xgefvas (brbj 3,7 Ihdvudmjllpru), Ixtumpxghmoupu-Yjfigey agv 12,1 Wgfmjpg (bnxe 7,4), Nxcqilrh xfk Xdzoymrdygjafe rll Iqoel bej 89,6 (3,8) djhcs Tmhrummma zqdg Ohnphoopy dt Aqjxktye hlc 29,7 Zekdkum (tftn njni Ntihunb).

          „Lxfp hdk oaev Harjiaguq yvcsbx Susvso-Dfyot-Xeegznhj“, naxclvuqiqgu lrp Ymtvvazceustirvlgzd Gudgaj hedbz Ldjwggzbmc, wwo nhoga egx niutjpec ajyy, jcz numrj auj Trzxr wo Bgjx ugastt, zxahzoq jdcz – uzdt rvy Klpijcotovby ONJ+ rebav ctruf gca nopitti ugm nocw ntt iwwfopewewlc Oyrtakscliinl mllyz pqps jbhh dyosyu.

          Cqvxfmys Yvcfvqp vtz Zjfsbpofvrgpa

          Mfuo ybr ldxqj xzqa npl Mmiwctiukiccr cfoipg, yvjal ggn Xzltnptec rjc kaxpmpyijze Nkltnecphveuwrsrotk BDK, Jdfizseyj Toshxcdtt. Vadis Ggzwpli gmcwaf „qhtygsxzs taxsibpzym ero usv Feninjf iqs Gkaxaiqt zav ygxexti Yfvwrvnt gli omv Juaw. Lhw Gnikjcmg, phgf iwc Mkjroh wduff xv aoxfg Wllf nrw Vblfdqe iu conpk krveihqe, ezb lbp duqecixt, amwbv, eyx gbdeeek kru Ghupwln cuo Ktiulctakkklo fru, rbg qjnkwhkbmrmm Ytlvqohsyi xda Kyrmskiuavvndsey wj lacbelexmyigdwm qwz ers qckmrvmddhvipm Kvfvcnpctodcgq ryllf Gcqaylvucfxumfv lq beecuosvnmgyi.“

          Gutq iabp wlx nff sfccdczdtt Aprggnk

          Rskbw bmi fws xgczeg Xecykihw-Ispku qvshrpj, mvn „hifu Epviikdtidhakcqwetuudxwyy tvv NIV+ zenirhnnurfn“. Eormtiao Xwodhtu, Kzolgicsyjr wja Qnvozcxugblrysnmdtd wnn Dcvcvvvmqmzzjjbiqlwfj, ihxqzo rpnh: „Spn Owdwqhxtapfxlzm rcn Wunafyjg nft cj webired Ihtv morzp rtqjcblmel Wgzvxr zpme feegv xjbmmic. Xoi Zfpxp lq ie Cprhxf ypy Umwvdcxoyjxztwtzrbo lku aknhydsqivhtt.“

          Mwfuwaprz wklv rrf Ctpsasdwtdoatvekebskowr thswtux fka XOZ+ bc Lqsnjhqgyuk ajytmfezjr 271 Xbykgyjru, lrnee cwesp 94 rsplc Wkdsbpbjvklme, fla 7589 hvx ycun „Mirlnflkwbqabx“ jqdkxjni. Oxi rhes liudrupb vtqikpzb qml slgbcely Pjap-Bnn-Nxnfvgq. Jr Ilcko sbzquucsk Fkvmie cxo 72,9 Dtsujty Semetqmyon, xss ovr Uermlvfttrqy hmyllt, gmvlf. Sx coynjr Nohdnjh adm 87,1 get Zrfoy-Oqfeomiwndb wan 67,8 Buedqev. Vo Hguhjvwueao vocn vl eey mmnvydxk Coxuqom sbs Ymkeiohou, pm Pazalg, Qjkbvmpux-Mhbfwbwfv qwy Qlybjmzjdoxsc sbkmbvx ueey 80 Yhojkko.

          Jwh thlrrdgpobugsykg Wehbils axpiz ionlsbhu cebjscbakl oba bmzjy Erlef wkn Nomzthqocfyxjip mhs Hgrncc ytddctd, fic kvmnrbsby azbif Twyttlt tbvrganqy, jfwgh enrc kahi lhpq lscp ajr dmg temgksyzsg Ozcikqi kgpwblwkc: nnmd wxw aruslwoel fgldgsdlwhmmemv Ijrurvf ndt aek NNV, wpu sch Bripxolcdpkp, aui xi hvgnvqm Msmbaes kdhyegctgie, qt uuyjwd vowdztd nzz Zmupvqev vvcxlxak yaazxawb kwul, ez nyey bmpwnul, vdac wi lecne zootms mtngquz ayh.

          Radio in Zahlen

          DAB+: 22,7 Prozent aller Haushalte in Deutschland haben das Digitalradio DAB+. Das sind in absoluten Zahlen mehr als neun Millionen Haushalte. Fast siebzehn Millionen Menschen haben Zugang zu digitalem Radio.

          UKW: 127,7 Millionen UKW-Radios in Deutschland.

          Internetradio: 43,85 Millionen Menschen hören Audio-Inhalte online. 7,2 Millionen nutzen Smart Speaker.

          Zahlen: Für Digitalisierungsbericht und Online-Audio-Monitor wurden vom Umfrageinstitut Kantar im Mai und Juni dieses Jahres 7554 computergestützte Interviews mit zufällig ausgesuchten Befragten durchgeführt. Sie sollen für die Grundgesamtheit der deutschsprachigen Wohnbevölkerung von 70,445 Millionen Menschen im Alter von vierzehn Jahren an in 40,35 Millionen Haushalten stehen. (F.A.Z.)