https://www.faz.net/-gqz-9jmwp

200 Produktionen pro Jahr : Höhere Vergütungen für ARD-Autoren vereinbart

  • Aktualisiert am

Die Vereinbarung sei ein Schritt zur Sicherung der Qualität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, sagt Peter Henning, Verhandlungsführer der Drehbuchverbände. Bild: Picture-Alliance

Mindesthonorare, Erlösbeteiligungen bei der kommerziellen Auswertung und eine nutzungsbezogene Online-Vergütung: Die Drehbuchautoren von ARD-Produktionen werden für ihre Arbeit besser entlohnt als bisher.

          Autoren von ARD-Produktionen können künftig mit höheren Vergütungen rechnen. Grundlage dafür ist eine Vereinbarung, mit der für alle von der ARD beauftragten Produktionen eine Kombination aus Basis- und Nachvergütung eingeführt wird. Wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) an diesem Samstag berichtete, wurde damit die bisherige durch Einmalzahlungen oder Wiederholungshonorare geprägte Vergütungspraxis beendet. Die nun vereinbarten Basisvergütungen seien Mindesthonorare, die deutlich über der bislang gezahlten Durchschnittsvergütung lägen. Den Autoren werde zudem ein Anspruch auf Erlösbeteiligung bei der kommerziellen Auswertung eingeräumt. Neu sei auch der Einstieg in eine nutzungsbezogene Online-Vergütung.

          Die Regelung sei nach eineinhalbjährigen Verhandlungen zwischen der ARD, der ARD-Tochter Degeto und der Produzentenallianz auf der einen sowie dem Verband der deutschen Drehbuchautoren und dem Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage auf der anderen Seite zustande gekommen. Sie trete rückwirkend zum 1. Januar in Kraft. Von der Vereinbarung seien etwa 200 Produktionen pro Jahr betroffen, berichtete ein NDR-Sprecher.

          Wie der NDR-Justiziar Michael Kühn als Verhandlungsführer der ARD sagte, wird in zwei Jahren überprüft, ob es zu der beabsichtigten Besserstellung der Autoren gekommen ist. Der Verhandlungsführer der beiden Drehbuchverbände, Peter Henning, betonte, dass die Vereinbarung ein Schritt zur Sicherung der Qualität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gerade mit Blick auf neue Player am Markt sei.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zweite Instanz

          Tanztheater Wuppertal : Zweite Instanz

          Adolphe Binder siegt vor Gericht. Das LAG Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters als unwirksam beurteilt.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.