https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/hinter-der-grossen-chinesischen-firewall-zensur-in-china-16002596.html

Zensur im Internet : Hinter der großen chinesischen Firewall

  • -Aktualisiert am

Selbstverständlich gibt es das Internet in China. Die Frage ist nur, wie es aussieht und was chinesische Nutzer nicht zu sehen bekommen. Bild: Reuters

Chinas Regierung hat dem freien Internet den Kampf angesagt. Eine ausgefeilte Zensur beherrscht die sozialen Medien. Protest wird erstickt, die Linie der Partei scheint zu siegen.

          5 Min.

          Sechs Jahre, nachdem Xi Jinping die Anweisung gab, „die Kommandohöhen im Internet zurückzuerobern“, zeigt sich, dass der Krieg, den die Kommunistische Partei Chinas führt, gewonnen werden kann. Die chinesische Digitalbranche boomt, das Land gehört zu den innovativsten in Sachen Künstlicher Intelligenz und Internetkonzerne wie Alibaba zählen zu den größten der Welt. Mehr als 770 Millionen Chinesen bewegen sich online. Die Grenzen der Welt, die sie dort zu Gesicht bekommen, sind allerdings enger gezogen als zu jedem früheren Zeitpunkt.

          Eric Schmidt, der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Google, sprach vor einigen Monaten von einer „Aufspaltung“ des Internets in einen westlichen und einen chinesischen Teil, wobei letzterer eher einem Intranet, also einer abgeschotteten Online-Sphäre gleicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch