https://www.faz.net/-gqz-9izok

Zensur im Internet : Hinter der großen chinesischen Firewall

  • -Aktualisiert am

Selbstverständlich gibt es das Internet in China. Die Frage ist nur, wie es aussieht und was chinesische Nutzer nicht zu sehen bekommen. Bild: Reuters

Chinas Regierung hat dem freien Internet den Kampf angesagt. Eine ausgefeilte Zensur beherrscht die sozialen Medien. Protest wird erstickt, die Linie der Partei scheint zu siegen.

          5 Min.

          Sechs Jahre, nachdem Xi Jinping die Anweisung gab, „die Kommandohöhen im Internet zurückzuerobern“, zeigt sich, dass der Krieg, den die Kommunistische Partei Chinas führt, gewonnen werden kann. Die chinesische Digitalbranche boomt, das Land gehört zu den innovativsten in Sachen Künstlicher Intelligenz und Internetkonzerne wie Alibaba zählen zu den größten der Welt. Mehr als 770 Millionen Chinesen bewegen sich online. Die Grenzen der Welt, die sie dort zu Gesicht bekommen, sind allerdings enger gezogen als zu jedem früheren Zeitpunkt.

          Eric Schmidt, der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Google, sprach vor einigen Monaten von einer „Aufspaltung“ des Internets in einen westlichen und einen chinesischen Teil, wobei letzterer eher einem Intranet, also einer abgeschotteten Online-Sphäre gleicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Günstig und wiederverwendbar : Sicherer unterwegs mit FFP2-Masken

          In der Corona-Krise schlägt jetzt die Stunde der FFP2-Maske, die nicht nur die Mitmenschen, sondern auch den Träger selbst vor Viren schützt. Apotheker-Preise muss dafür niemand zahlen, und mehrmals verwenden kann man sie auch.
          Angela Merkel spricht mit den Staats- und Regierungschefs der G-7-Staaten in Garmisch-Partenkirchen.

          Geschlechtergerechte Sprache : Die Siegerin bleibt Zweite

          Auf den Kanzler kommt es an: Es liegt im Interesse der Frauen, dass Frauen und Männer in der Sprache mit einem gemeinsamen Geschlecht benannt werden. Ein Gastbeitrag.