https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/hinter-den-schlagzeilen-auf-dem-muenchner-dokfest-17330562.html

Investigativjournalismus : Wie plant man einen Coup?

Die „SZ“-Journalisten Bastian Obermayer und Frederik Obermaier mit Edward Snowden Bild: DOK.fest München/Hinter den Schlagzeilen

Kein Glamour, nur Geduld: Das Münchner Dokfest zeigt den Film „Hinter den Schlagzeilen“ über die Investigativjournalisten der „Süddeutschen Zeitung“. Leider fehlen die spannendsten Aspekte dieses wichtigen Berufsfelds.

          2 Min.

          Investigative Journalisten gelten, nicht nur unter Journalisten, als so etwas wie die Stars der Branche. Im Gegensatz etwa zu Literaturkritikern oder Parlamentskorrespondenten werden über ihre Arbeit sogar spannende Spielfilme gedreht. Der Regisseur Daniel Sager hat nun ein anderes Genre gewählt, als er Frederik Obermaier und Bastian Obermayer begleitete. Zwei Jahre lang blickte er den beiden Journalisten der Süddeutschen Zeitung über die Schulter, um die Welt „Hinter den Schlagzeilen“, wie sein Dokumentarfilm heißt, zu zeigen. Am Mittwochabend hatte der Film Premiere auf dem Münchner Dokfest – und wer bisher noch nicht ahnte, wie wenig glamourös und spektakulär es im Alltag eines Investigativjournalisten zugeht, bekommt es hier eindrucksvoll vor Augen geführt. Die meiste Zeit des Jobs besteht darin, verschlossene Insider erfolglos dazu zu bringen, Geheimnisse zu verraten. Oder auf den Anruf irgendeines Whistleblowers zu warten. Und wenn dann die Informationen belastbar genug sind, um sie zu veröffentlichen, aus Abtippen, Abwägen und langwierigen Gesprächen mit Juristen. Die wichtigste Tugend des investigativen Journalismus ist: viel Geduld.

          Harald Staun
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Sager begleitet Obermaier und Obermayer und ein paar ihrer Kollegen zum Interview mit Edward Snowden nach Moskau und zu Recherchen über die Ermordung von Daphne Caruana Galizia nach Malta, nach Israel und Washington zu Gesprächen mit Geheimdienstmitarbeitern über den „gefährlichsten Waffenhändler der Welt“ und zu einem Forensiker, der die Echtheit des Ibiza-Videos überprüfen soll (was er unter anderem dadurch tut, dass er die gezeigten Personen an ihrem „Ohrabdruck“ identifiziert). Als Spannungselement ist der Coup mit dem Ibiza-Video ein Glücksfall für den Film: Er sorgt für einen erzählerischen Bogen, auch wenn Sager der Versuchung widersteht, seine Hauptfiguren zu heroisieren. Lange kann er ohnehin nur den Frust der Reporter zeigen, die ein Jahr lang darauf warten müssen, bis sie endlich das Video in den Händen halten und solange überlegen, wie sie sich auf den „Tag X“ vorbereiten.

          Erinnerung an Daphne Caruana Galizia - und ein Ruf nach Gerechtigkeit
          Erinnerung an Daphne Caruana Galizia - und ein Ruf nach Gerechtigkeit : Bild: DOK.fest München/Hinter den Schlagzeilen

          Die Form des Direct Cinema, die Sager dabei wählte, das möglichst unbeteiligte Beobachten, erweckt hier nie den leisesten Verdacht, dass die Filmemacher, um ihre Wahrheit zu veranschaulichen, der Wirklichkeit ein wenig auf die Sprünge helfen, wie das zuletzt bekanntlich besonders krass beim Dokumentarfilm „Lovemobil“ passierte: „Was man sieht, ist 1:1 so passiert, ohne dass wir groß eingegriffen haben“, sagte Sager in einem Interview. „Vielleicht ist jemand mal extra für uns den Gang entlanggegangen.“ Und tatsächlich ist es wohl diesem Zugang zu verdanken, dass man als Zuschauer in ein paar turbulenten Momenten das Gefühl hat, dass die Protagonisten die Anwesenheit der Kamera ganz vergessen: als sie die ersten Bilder des Ibiza-Videos mit albernen Spezialbrillen anschauen, ohne die nur ein weißer Bildschirm zu sehen wäre; als Heinz-Christian Straches Pressesprecher kurz vor der Veröffentlichung des Ibiza-Videos auf dem Handy des Redakteurs Oliver Das Gupta anruft, um herauszufinden, was die Journalisten wissen; oder als Obermaier mit Chefredakteur Wolfgang Krach berät, ob man Ausschnitte aus dem Video oder nur ein Transkript veröffentlichen soll, und die möglichen strafrechtlichen Folgen abwägt („30 Tagessätze … so what?“).

          Dass die Methode aber hier auch an ihre Grenzen kommt, liegt nicht nur an dem offensichtlichen Problem, dass sich die professionellen Enthüller, weil sie selbstverständlich ihre Quellen und Methoden nicht verraten wollen, selbst nur wenig in die Karten schauen lassen. Sie führt eben auch dazu, dass der Film nur jene Fragen aufwirft, die sich seine Helden selbst stellen. Umso mehr irritiert, dass die spannendsten Aspekte dieses wichtigen Berufsfelds fehlen: Wie die Reporter ihre Themen auswählen, welche Missstände sie überhaupt aufdecken wollen, welche grundsätzlichen Erkenntnisse ihre skandalträchtigen Leaks ergeben oder in welche größeren Zusammenhänge sie eingeordnet werden müssen, zeigt der Film nicht. Aber vielleicht hat Sager all die anregenden Diskussionen darüber auch einfach rausgeschnitten.

          Weitere Themen

          Lebendige Sterblichkeit

          Isamu Noguchi in Köln : Lebendige Sterblichkeit

          Das Museum Ludwig in Köln zeigt den Künstler Isamu Noguchi. Der ist vor allem seiner Lampen wegen bekannt. Doch er beherrschte auch die Skulptur.

          Afrikanische Renaissance

          Raubkunst : Afrikanische Renaissance

          Dreiundzwanzig Objekte sind schon da: In Namibia zeigt sich, wie Restitution praktisch gelingen kann – jenseits aller ideologischen Aufregung.

          Wer löst das Taiwan-Paradox?

          Taiwan und China : Wer löst das Taiwan-Paradox?

          Während Peking mit Krieg droht, lassen die Bewohner der Insel die ethnonationalen Kategorien des Festlands immer weiter hinter sich. Nur noch fünf Prozent sehen sich heute als Chinesen.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin mit dem turkmenischen Präsidenten Serdar Berdymuchamedow am Mittwoch in Aschgabad

          Beziehungen zu Moskau : Putin sucht neue Allianzen

          Der Kreml versucht andere Bündnisse als Alternative zu G7 und NATO aufzubauen. Auf China kann Wladimir Putin dabei bauen. Auch ehemalige Sowjetrepubliken versucht er zu gewinnen.
          R. Kelly 2019 ach einer Anhörung vor Gericht

          Missbrauchsprozess : Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

          Der „I Believe I Can Fly“-Sänger hat nach Einschätzung des Gerichts drei Jahrzehnte lang Minderjährige missbraucht. R. Kelly stelle deshalb auch künftig eine Gefahr dar und muss für 30 Jahre ins Gefängnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.