https://www.faz.net/-gqz-8jthz

Hermann-Kesten-Preis : Auszeichnung für Can Dündar und Erdem Gül

  • Aktualisiert am

Bekannte Erdogan-Kritiker: Can Dündar und Erdem Gül. Bild: dpa

„Mutige Kämpfer für die Meinungsfreiheit“: Den türkischen Journalisten Can Dündar und Erdem Gül wird der Hermann-Kesten-Preis des deutschen PEN-Zentrums verliehen.

          Der diesjährige Hermann-Kesten-Preis des deutschen PEN-Zentrums geht an die türkischen Journalisten Can Dündar und Erdem Gül. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung erhielten „zwei mutige Kämpfer für die Meinungsfreiheit“, lobte der PEN-Vizepräsident Sascha Feuchert am Donnerstag in Darmstadt. Sie stellten sich vehement gegen den Kurs von Präsident Recep Tayyip Erdogan, die Türkei zu einem autokratischen System umzubauen. Den mit 3000 Euro dotierten Hermann-Kesten-Förderpreis erhält die Übersetzergruppe „Translate for Justice“. Beide Preise werden am 17. November in Darmstadt verliehen.

          Der Journalist, Dokumentarfilmer, Buchautor und Chefredakteur der linksliberalen Tageszeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar (55), wurde im Mai dieses Jahres zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt, sein Kollege Erdem Gül (Jahrgang 1967), Leiter des Hauptstadtbüros der Zeitung, zu fünf Jahren. Als Grund für die Anklagen diente den Behörden ein Bericht der beiden in „Cumhuriyet“ über Waffenlieferungen der Türkei an syrische Extremisten.

          Für einen wahrheitsgetreuen Informationsfluss

          Im November 2015 wurden die Journalisten wegen angeblicher „Spionage“ und der „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ festgenommen. Zudem wurde ihnen vorgeworfen, Staatsgeheimnisse verbreitet zu haben. Präsident Erdogan stellte persönlich Strafanzeige und wurde zusammen mit dem türkischen Geheimdienst als Nebenkläger zugelassen. Zurzeit sind Dündar und Gül bis zu ihrem Berufungsprozess zwar auf freiem Fuß, doch nach dem gescheiterten Militärputsch sind die Journalisten von erneuter Haft bedroht.

          „Translate for Justice“, diesjähriger Empfänger des Kesten-Förderpreises, ist eine unabhängige Plattform ehrenamtlicher Übersetzer und Übersetzerinnen aus der ganzen Welt. Ihr Ziel ist es nach den Angaben des deutschen PEN-Zentrums, die internationale Öffentlichkeit zu informieren, wenn Rechte verletzt und Freiheiten eingeschränkt werden, und entgegen den Verlautbarungen autoritärer Regime einen wahrheitsgetreuen Informationsfluss zu gewährleisten. Die Plattform wurde 2013 von Dilek Dizdar (Germersheim) und Basak Ergil (Istanbul) gegründet.

          In einer Reihe mit Anna Politkovskaja und Liu Xiaobo

          Der Hermann-Kesten-Preis wird seit 1994 jährlich zum sogenannten „Writers-in-Prison“-Tag für besondere Verdienste um verfolgte Autoren im Sinne der Charta des Internationalen PEN vergeben. Das Preisgeld wird je zur Hälfte vom PEN-Zentrum Deutschland und dem hessischen Kunstministerium gestiftet. Der Förderpreis wird ebenfalls vom hessischen Kunstministerium bereitgestellt. Er wird alle zwei Jahre verliehen.

          Der Preis erinnert an den deutschen Schriftsteller und ehemaligen PEN-Präsidenten Hermann Kesten (1900-1996), der wegen seines jüdischen Glaubens und seiner politischen Gesinnung von den Nationalsozialisten vertrieben wurde und sich später von Amerika aus für zahlreiche verfolgte Künstler einsetzte. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderen Günter Grass, Anna Politkovskaja, Harold Pinter und Liu Xiaobo. Im vergangenen Jahr wurde der Bremer Verleger Madjid Mohit ausgezeichnet.

          Das PEN-Zentrum Deutschland ist eine der weltweit mehr als 140 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International vereint sind. Die drei Buchstaben stehen für die Wörter Poets, Essayists, Novelists. Der PEN wurde 1921 in England als literarischer Freundeskreis gegründet.

          Weitere Themen

          Warum ticken die Ossis so?

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.