https://www.faz.net/-gqz-82isg

Antwort auf „Topmodel“-Vorwurf : Magersucht? Pro Sieben nennt Übergewicht das größere Problem

  • Aktualisiert am

Wer schön sein will, muss hungern? Szene aus dem Vorjahresfinale von „Germany’s next Topmodel“ am 8. Mai 2014 in Köln. Bild: Picture-Alliance

Fast ein Drittel der Befragten einer Studie nennt Heidi Klums Casting-Show „entscheidend“ für die Entwicklung ihrer Essstörung. Pro Sieben weist die Vorwürfe zurück. Und nennt Übergewicht das größere Problem.

          Ärger um Heidi Klums Pro-Sieben-Show „Germany’s next Topmodel“ (GNTM): Eine neue Studie sieht einen Zusammenhang zwischen der Sendung und Essstörungen bei jungen Mädchen. Das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI), das dem Bayerischen Rundfunk in München unterstellt ist, und der Bundesfachverband Essstörungen haben 241 Patienten zur Rolle von Fernsehsendungen im Kontext von Essstörungen wie Magersucht und Bulimie befragt. 

          Fast ein Drittel der Betroffenen gab dabei an, die Fersnehreihe sei entscheidend für die eigene Krankheitsentwicklung. Ein weiteres Drittel sieht zumindest einen „leichten Einfluss“ der Sendung auf ihre Krankheit, wie das IZI an diesem Donnerstag mitteilte. Ein Großteil der Befragten (85 Prozent) stimmte der Aussage zu, dass die Topmodel-Show Essstörungen verstärken kann.

          Pro Sieben hält Übergewicht für das größere Problem

          „Werden sie auf ihren Körper reduziert und in diesem hochsensiblen Bereich kritisiert, kann es nicht nur für die Akteurinnen, sondern auch für junge Frauen vor dem Fernseher fatale Folgen haben“, sagte Studienleiterin Maya Götz und forderte „mehr Achtsamkeit beim Umgang mit jungen Frauen vor der Kamera“.

          Pro Sieben wies die Kritik entschieden zurück. Das Thema Essstörungen sei unabhängig von der Sendung. Außerdem: „Bei 'Germany’s next Topmodel' ist gesunde und nachhaltige Ernährung ein wichtiges Thema“, sagte Pro-Sieben-Sprecher Christoph Körfer. „Regelmäßig weisen die Juroren darauf hin: Wer hungert, hat keine Chance als Model erfolgreich zu sein. Das 'Schönheitsideal' Size Zero spielt in der Sendung keine Rolle.“

          Magersucht sei natürlich „für alle Betroffenen und deren Familien ein großes und schlimmes persönliches Thema“, Übergewicht sei gesellschaftlich betrachtet aber ein viel größeres Problem. „Da ist 'Germany’s next Topmodel' ein klarer Appell, sich gesund zu ernähren und Sport zu machen.“

          Eine Sendung mit „krankmachender“ Logik

          Die Macher der Studie kommen zu einem anderen Ergebnis. Klums schlanke Kandidatinnen (Kriterien: mindestens 1,72 Meter groß, höchstens Kleidergröße 36) „werden nicht nur zum Ideal von Schönheit und Erfolg erhoben, sie scheinen als Normalfall, wie ein Mädchen heute auszusehen hat“, heißt es in der IZI-Mitteilung. „GNTM setzt unerreichbare Normen. GNTM stellt Aussehen und Körper in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.“

          Die Studie, die zwischen November 2014 und Februar 2015 durchgeführt wurde, sieht eine „krankmachende“ Logik in der Model-Sendung: „Jede neue 'Challenge', jede Gestaltung des eigenen Körpers durch Fremde ist voller Begeisterung anzugehen“, kritisieren IZI und der Bundesfachverband Essstörungen. „Die Kandidatinnen müssen alles 'für den Kunden' beziehungsweise Heidi Klum geben. Empfindungen wie Müdigkeit und Kälte oder Gefühle wie Scham, Ekel, Wut oder Angst müssen unterdrückt werden.“

          Ein langer, schleichender Prozess

          In der Studie befragte Mädchen hätten explizit beschrieben, wie sie sich immer wieder mit den Kandidatinnen der Model-Show verglichen. „Und so hat auch ein Teil meiner Krankheit angefangen“, sagte laut der Umfrage eine 14 Jahre alte Betroffene.

          „Die Magersucht ist keine Erkrankung von heute auf morgen. Vielmehr handelt es sich um einen langen Prozess, der sich schleichend ankündigt“, sagte Bayerns Gesundheitsministern Melanie Huml (CSU) anlässlich des 14. Suchtforums zum Thema Essstörungen. „Deshalb ist Wachsamkeit gefordert - auch von Gleichaltrigen. Zudem sollten Fernsehsendungen und Modeschauen kein falsches Schönheitsideal vermitteln.“

          So können sie sich sattsehen

          „Germany’s next Topmodel“ ist nicht die einzige Sendung, die von der IZI-Studie unter die Lupe genommen wurde, nach IZI-Angaben aber diejenige, die von den Betroffenen mit Abstand am häufigsten im Zusammenhang mit Essstörungen genannt wurde.

          Vereinzelt gaben die Befragten auch Sendungen wie „Extrem Schwer“ oder „The Biggest Loser“ an, die einerseits Tipps zum weiteren Abnehmen lieferten und den Patienten gleichzeitig das gute Gefühl gäben, es gebe hässlichere Menschen als sie selbst. Eine ähnliche Funktion übernahm nach IZI-Angaben auch das Format „Extrem Schön“, bei dem sich Frauen für ein besseres Aussehen unters Messer legen. Auch Kochsendungen wie „Das perfekte Dinner“ spielten in der Studie eine Rolle. Sie dienten einigen Erkrankten in Hochphasen ihrer Magersucht dazu, sich zumindest „satt zu sehen“.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Studieren ist schon toll

          Interview-Reihe „Auf ein Wort“ : Studieren ist schon toll

          Miriam Osinbowale studiert nicht zum ersten Mal und unterrichtet sogar schon an einer Krankenpflegeschule. Im spontanen Kurzinterview spricht sie über die Vor- und Nachteile eines berufsbegleitenden Studiums.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.