https://www.faz.net/-gqz-af9o8

Im Alter von 81 Jahren : „Traumschiff“-Schauspielerin Heide Keller gestorben

Heide Keller, vielen bekannt als Chefhostess Beatrice, bei einem Interview im Jahr 2017 Bild: dpa

Die Kapitäne kamen und gingen, sie blieb: 37 Jahre lang war Heide Keller in der ZDF-Reihe „Das Traumschiff“ zu sehen. Jetzt ist die Schauspielerin gestorben.

          1 Min.

          Wenn es dramatisch wurde, dann war sie da. Heide Keller trat urplötzlich ins Bild, wenn Frauen getröstet, Männer gebändigt, Kinder betreut werden mussten. Als Chefhostess war die Schauspielerin die gute Mutter des „Traumschiffs“. Oder dachte man das nur, weil die männlichen Hauptfiguren vom Kapitän bis zum Schiffsarzt immer etwas hölzern daherkamen? Harald Schmidt, der als Oskar Schifferle auch mal mitschipperte, nannte die Akteure „gut frisierte Sprechpuppen, die im Social Media unterwegs sind“.

          Alfons Kaiser
          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Auch Heide Keller war immer gut frisiert, so dass das ZDF-Publikum sie gerne am Sonntagabend ins Wohnzimmer ließ. Als Chefhostess mit dem undankbaren Namen Beatrice von Ledebur war sie schon deshalb ein tröstlicher Anblick an Bord, weil sie seit der ersten Folge der Serie nicht unterging. Sie überlebte mehrere Kapitäne von Günter König über Heinz Weiss bis Siegfried Rauch: Vom 22. November 1981 bis zum 1. Januar 2018, sage und schreibe 37 Jahre lang, war sie für uns auf den Weltmeeren unterwegs. Bei ihrem Abschied stand Sascha Hehn auf der Brücke – auch er hat inzwischen schon wieder abgedankt.

          Sie schrieb mindestens sechs Drehbücher für die Serie

          Heide Keller, die am 15. Oktober 1939 in Düsseldorf geboren wurde und in Düren aufwuchs, trat nach Höherer Handelsschule und Schauspielausbildung an vielen Theatern auf, in Kleve, Wuppertal, Düsseldorf, Köln, Hamburg, Bonn, Stuttgart, Berlin und München. Im Fernsehen war sie erstmals im Schwank „Der Meisterboxer“ an der Seite von Willy und Lucy Millowitsch zu sehen. Nach weiteren kleinen Auftritten stach sie schließlich im besten Alter in See. Mit dem oft so fadenscheinigen Drehbuch gab sich Heide Keller nicht zufrieden. Sie entwickelte ihre Figur weiter und schrieb sogar unter dem seltsamen Pseudonym Jac Dueppen mindestens sechs Drehbücher für die Serie, die bis heute in seichten Gewässern fährt.

          Die „Traumschiff“-Crew von 1983 mit Horst Naumann als Schiffsarzt, Heinz Weiss als Kapitän, Heide Keller als Stewardess und Sascha Hehn als Steward
          Die „Traumschiff“-Crew von 1983 mit Horst Naumann als Schiffsarzt, Heinz Weiss als Kapitän, Heide Keller als Stewardess und Sascha Hehn als Steward : Bild: dpa

          Ihre Ansprüche ans Fernsehen erkannte man nach ihrem Ausstieg an ihren harschen Worten über Florian Silbereisen. Mit dem Kapitän des „Traumschiffs“, so meinte sie in der Zeitung Bild, „verbindet man nicht einen fröhlichen Jungen, der mit guter Laune zu Musik auf der Bühne rumhüpft“. Der Kapitän sei „ein Mann, dem man auch bei Sturm und Katastrophen sein Leben anvertraut“.

          Am vergangenen Freitag ist Heide Keller nach vielen Stürmen und noch mehr Sonnenschein im Alter von 81 Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Die Badenden vom Taunus

          Ernst Ludwig Kirchners Fresken : Die Badenden vom Taunus

          Im Aschaffenburger Geburtshaus Ernst Ludwig Kirchners ist eine Sensation zu sehen. Ein von den Nationalsozialisten zerstörter Lebensfries kann rekonstruiert werden. Er zeigt ein Motiv, das sich durch alle Werkphasen des Expressionisten zieht.

          Ein Kind im Winter

          Roman von Norbert Gstrein : Ein Kind im Winter

          Mit „Der zweite Jakob“, seinem fulminanten Roman über einen Mann auf der Flucht vor der eigenen Lebensgeschichte, zählt Norbert Gstrein zu den Favoriten für den deutschen Buchpreis.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.