https://www.faz.net/-gqz-a0rf6

Film wieder online : HBO versieht „Vom Winde verweht“ mit Warnhinweisen

  • Aktualisiert am

Die schwarze Schauspielerin Butterfly McQueen als Sklavin Prissy neben Vivian Leigh in dem Filmklassiker "Vom Winde verweht" Bild: Picture-Alliance

Vor zwei Wochen hatte HBO Max den Film „Vom Winde verweht“ aus dem Programm genommen. Jetzt ist das umstrittene Südstaatenepos wieder online – nun mit einordnenden Hinweisen zur dargestellten Sklaverei.

          1 Min.

          In einem neuen Vorwort zum Film verweist Professorin Jacqueline Stewart darauf, dass das Melodrama wegen seiner beschönigenden Darstellung von Sklaverei und einem stereotypischen Bild von Schwarzen oft kritisiert worden sei, wie „Variety“ am Mittwoch berichtete. Es sei wichtig, einen Hollywood-Klassiker im Original zu sehen, aber auch kritisch über Werte und Geschichte zu reflektieren.

          Ein anderes Begleit-Video geht auf das Leben der schwarzen Schauspielerin Hattie McDaniel ein. Sie hatte in dem Film eine Nebenrolle als Kindermädchen und gewann 1940 als erste Afroamerikanerin einen Oscar. Bei der Verleihung durfte sie wegen ihrer Hautfarbe aber nicht mit dem Team an einem Tisch sitzen, sondern war in den hinteren Teil des Raumes verbannt worden.

          „Vom Winde verweht“ (1939) mit den Stars Vivien Leigh und Clark Gable erzählt die Geschichte der Gutsherrin Scarlett O’Hara in den Südstaaten zu Zeiten des Bürgerkrieges. Auch nach der Abschaffung der Sklaverei stehen mehrere afroamerikanische Charaktere freiwillig und loyal zu Scarletts Familie, Probleme durch Sklaverei werden in dem Klassiker nicht thematisiert.

          John Ridley, Drehbuchautor des Sklavendramas „12 Years a Slave“, hatte Anfang Juni von HBO gefordert, das Liebesdrama aus dem Angebot zu nehmen. „Es ist ein Film, der in den Momenten, in denen er nicht ohnehin den Horror der Sklaverei ignoriert, einige der schmerzhaftesten Stereotype über People of Color verbreitet“, schrieb er in der „Los Angeles Times“. Der Streamingdienst reagierte mit der vorübergehenden Streichung des Films und der Ankündigung, ihn „mit einer Erläuterung seines historischen Kontexts und einer Distanzierung von den rassistischen Darstellungen“ ins Programm wiederaufzunehmen.

          Weitere Themen

          Monument der Wandlungen

          Zeitgenössische Kunst : Monument der Wandlungen

          Wenn die Geschichte im Kreis verläuft: Der Kasache Jerbossyn Meldibekow veranschaulicht mit seiner vor dem Moskauer Garage-Museum aufgebauten Skulptur „Transformer“, dass Russland immer asiatischer wird.

          Topmeldungen

          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.