https://www.faz.net/-gqz-9tdgj

Antrag im Haushaltsausschuss : 40 Millionen Euro im Jahr 2020 für Zeitungszustellung

  • Aktualisiert am

Durchschnittliche Vertriebskosten: 52 Cent pro ausgetragener Zeitung Bild: Picture-Alliance

Die Zeitungsbranche in Deutschland will, dass der Staat die Zustellkosten von Zeitungen finanziell unterstützt. Der Haushaltsausschuss im Bundestag hat jetzt einem entsprechenden Antrag der Koalitionsfraktionen zugestimmt. Der Zeitungsverlegerverband sieht Verbesserungsbedarf.

          2 Min.

          Zeitungsverlage in Deutschland werden voraussichtlich eine staatliche Förderung für ihre Zustellkosten bekommen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags beschloss am Donnerstag nach dpa-Informationen einen Antrag der Koalitionsfraktionen Union und SPD zur Unterstützung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern in Höhe von 40 Millionen Euro für das Jahr 2020. Allerdings sollen die Ausgaben bis zur Vorlage eines Gesamtkonzepts durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gesperrt bleiben. Dieses soll eine Förderung zeitlich begrenzt auf fünf Jahre umfassen. Der Zeitungsverlegerverband BDZV sieht nach dem Beschluss Verbesserungsbedarf.

          Hintergrund der staatlichen Hilfen sind auch rückläufige Auflagenzahlen von Tageszeitungen in Deutschland und der digitale Wandel. Die Lieferung gedruckter Zeitungen muss weiterhin bis in die hintersten Winkeln Deutschlands funktionieren. Verlage beklagen gestiegene Kosten. Dies auch wegen Veränderungen in den Verlagsstrukturen durch die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns für Zeitungszusteller, der seit 2018 gilt.

          Im aktuellen Branchenbericht des BDZV („Zeitungszahlen 2019“) ist von jährlichen Mehrkosten für die Verlage von rund 400 Millionen Euro die Rede. Rund 100.000 Zusteller – überwiegend angestellt als geringfügig Beschäftigte – bringen demnach jeden Tag mehr als 10 Millionen Zeitungen zu den Lesern. Insgesamt wurden in Deutschland im zweiten Quartal 2019 täglich 13,52 Millionen Tageszeitungsexemplare verkauft.

          Vereinbarung im Koalitionsvertrag

          BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff kommentierte den Beschluss des Ausschusses so: Es sei gut, dass das Arbeitsministerium den Handlungsbedarf erkannt und sich entschlossen habe, auf eine Situation zu reagieren, die auch durch Regierungshandeln entstanden sei. „Eine so geringe Förderung löst aber kein einziges Problem. Die Fördersumme mag zunächst hoch erscheinen, hätte aber pro ausgeliefertem Zeitungsexemplar weniger als einem Cent entsprochen.“ Dem stehen Wolff zufolge durchschnittliche Vertriebskosten von 52 Cent pro ausgetragener Zeitung gegenüber. „Der hohe Kostendruck bei der Zeitungszustellung bleibt eine Herausforderung mit gesellschaftspolitischer Tragweite.“ Deswegen werde der Verband im kommenden Jahr einen neuerlichen Anlauf im parlamentarischen Prozess nehmen, kündigte er an.

          Schon längere Zeit hatte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Unterstützung der Zeitungszustellung geprüft. Grundlage ist eine entsprechende Vereinbarung im Koalitionsvertrag, die bisher aber nicht greift. Die Entscheidung des Haushaltsausschusses ist noch nicht das letzte Wort. Der Bundestag muss dem Ganzen noch zustimmen, voraussichtlich kommt Ende November die Abstimmung. In der Regel folgt der Bundestag einer Empfehlung des Ausschusses.

          In anderen Ländern bereits umgesetzt

          In dem Antrag heißt es, dass ein System zur Förderung der Zustellung von Abo-Tageszeitungen und Anzeigenblättern eingerichtet werden solle. Ziel sei, die flächendeckende Versorgung mit Abo-Zeitungen und Anzeigenblättern zu unterstützen, die die Verlage selbst zustellen oder deren Zustellung von Organisationen erfolgt, die die Verlage mit eigenem wirtschaftlichen Risiko mindestens anteilig führen. In anderen Ländern gibt es bereits solche Förderinstrumente für Verlage.

          Anfang November hatten sich auch die Zeitschriftenverleger mit der Forderung nach Hilfestellung bei der Postzustellung ihrer Magazine an den Bund gewandt. Hintergrund sind Preiserhöhungen.

          Weitere Themen

          Auf wen kommt es noch an?

          Die wichtigsten Youtuber : Auf wen kommt es noch an?

          Von Julien Bam bis Mai Thi Nguyen-Kim: Im Sommer 2019 haben wir „30 Youtuber, auf die es ankommt“ vorgestellt. Was geht es ihnen heute? Und ist Youtube noch die Plattform, auf der sich alles abspielt?

          Fotojournalist in Tijuana erschossen

          Mexikos bedrohte Presse : Fotojournalist in Tijuana erschossen

          Mexiko ist für Journalisten eines der gefährlichsten Länder. Nun wurde erneut ein Fotojournalist in Tijuana erschossen. Er ist der zweite tote Journalist seit dem Jahreswechsel. Ein ähnlicher Fall geschah nur acht Tage zuvor.

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.
          Alles „gratis“? Wer der Propaganda von Wikimedia folgt, bezahlt einen Preis. Das gilt insbesondere für alle, die von  ihrem geistigen Eigentum leben müssen.

          Rechte an Gratis-Inhalten : Wikimedia pervertiert das Gemeinwohl

          Wikimedia plant die Kommerzialisierung ihrer Inhalte. Zugleich betreibt die Organisation heftiges Lobbying, um an hochwertige Gratis-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender zu kommen. Das ruiniert die Filmschaffenden.
          Die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste: Novak Djokovic

          Djokovic und Kimmich : Woher kommt die Wut gegen ungeimpfte Sportstars?

          Die Fälle Djokovic und Kimmich zeigen: Niemand steht in der Pandemie so sehr im Fokus wie ungeimpfte Sportstars. Für ihre Haltung bekommen sie den Furor einer erdrückenden Mehrheit zu spüren – bis zur Ausgrenzung.