https://www.faz.net/-gqz-9onw6

Krach um „hart aber fair“ : Darf die AfD in Talkshows?

  • -Aktualisiert am

Die Runde bei Frank Plasberg am vergangenen Montag: Uwe Junge (AfD), Georg Mascolo (NDR,WDR,SZ), Herbert Reul (CDU), Irene Mihalic (Grüne), Mehmet Daimagüler (Strafverteidiger, von links). Bild: WDR/Dirk Born

Dass Frank Plasberg den AfD-Politiker Uwe Junge in seine Sendung einlud, in der es um „rechten Hass“ ging, gefällt der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nicht. Muss das den Sender kümmern?

          2 Min.

          Im Prinzip sind sich alle einig, dass parteipolitische Neutralität eine Existenzbedingung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist. Schließlich kann der Gebührenzahler seinen Beitrag nicht abwählen. Zu den journalistischen Standards gehört, in der Berichterstattung alle relevanten politischen Kräfte zu Wort kommen zu lassen, um die Meinungsbildung von Lesern und Zuschauern zu ermöglichen.

          Eine solche Selbstverständlichkeit ist nicht mehr selbstverständlich. Sonst würde es keine Debatte über die Einladung des AfD-Politikers Uwe Junge in Frank Plasbergs Talkshow „hart aber fair“ vom vergangenen Montag geben, sondern eine über die von Junge vertretenen Standpunkte. Das Gegenteil ist der Fall – unversehens sind wir in einem Labyrinth des medienpolitischen Irrsinns gelandet. Dort muss sich Sabine Knott, die Leiterin der Zuschauerredaktion des Ersten, „für missverständliche Formulierungen“ in einer Twitter-Nachricht entschuldigen, in der es geheißen hatte, die Redaktionen der Talkshows bemühten sich „insbesondere, AfD-Vertreterinnen kein Forum für ihre Zwecke zu bieten. Je nach Thema ist es aber von Fall zu Fall nötig, AfD-PolitikerInnen selbst zu Wort kommen zu lassen.“ Anschließend formulierte Sabine Knott gegenüber der Deutschen Presse-Agentur das Selbstverständliche: Solche Gesprächsrunden sollten „Äußerungen der Parteienvertreter einordnen, hinterfragen und auf ihre Glaubwürdigkeit prüfen“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.