https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/hardy-krueger-gestorben-der-schauspieler-wurde-93-jahre-alt-17741373.html

In Kalifornien : Schauspieler Hardy Krüger ist gestorben

  • Aktualisiert am

Der Schauspieler Hardy Krüger ist tot. Bild: dpa

Der Schauspieler starb am Mittwoch im Alter von 93 Jahren in Kalifornien. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Krüger einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Karriere gelang.

          6 Min.

          Hardy Krüger ist tot. Der Schauspieler und Schriftsteller starb am Mittwoch im Alter von 93 Jahren in Kalifornien, wie seine Agentur am Donnerstag in Hamburg mitteilte. „Seine Herzenswärme, seine Lebensfreude und sein unerschütterlicher Gerechtigkeitssinn werden ihn unvergessen machen“, hieß es weiter.

          In rund 75 Filmen spielte der gebürtige Berliner, der lange in Kalifornien und in Hamburg lebte, die Hauptrolle. Nach dem Krieg war er einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Karriere gelang. Krüger schaffte den Durchbruch außerhalb Deutschlands in dem britischen Kriegsfilm „Einer kam durch“. An der Seite von John Wayne war er in „Hatari!“ zu sehen, gemeinsam mit James Stewart und Peter Finch in „Der Flug des Phoenix“.

          1963 erhielt das französische Filmdrama „Sonntage mit Sybill“ einen Oscar - Krüger spielte darin einen Vietnam-Veteranen, der sich die Schuld am Tod eines vietnamesischen Kindes gibt. Der Schauspieler selbst erhielt im Laufe seiner Karriere verschiedene Auszeichnungen, darunter den Bundesfilmpreis und das Große Verdienstkreuz.

          Er war der „Weltenbummler“

          Krüger stand mit Stars wie Claudia Cardinale, Sean Connery, Yul Brynner, Charles Aznavour, Cathérine Deneuve und Orson Welles vor der Kamera. Im Fernsehen schuf er als „Weltenbummler“ in der gleichnamigen ARD-Reihe einen Klassiker. Mit seinem Buch „Eine Farm in Afrika“ startete Krüger auch eine Karriere als Schriftsteller.

          Momentaufnahme aus einer langen Karriere: Hardy Krüger im Jahr 1959 mit Romy Schneider auf dem Berliner Filmball.
          Momentaufnahme aus einer langen Karriere: Hardy Krüger im Jahr 1959 mit Romy Schneider auf dem Berliner Filmball. : Bild: dpa

          Geboren wurde Hardy (eigentlich Franz Eberhard August) Krüger am 12. April 1928 als Sohn von Max Krüger, einem Ingenieur, und dessen Frau Auguste in Berlin-Wedding. Die Famile hatte noch eine Tochter Ilse. Wegen der Begeisterung seiner Eltern für Adolf Hitler kam Hardy Krüger an die Ordensburg in Sonthofen, ein nationalsozialistisches Elite-Internat, dessen Besuch er als Qual empfand. Mit 13 Jahren lernte er dort bereits das Segelfliegen. Im Alter von 15 Jahren wurde er von dem Ufa-Regisseur Alfred Weidenmann für den Film „Junge Adler“ (1943) entdeckt. Im Laufe der Dreharbeiten schloss Krüger Freundschaft mit dem wesentlich älteren Schauspieler Hans Söhnker, der in seinem Landhaus Juden versteckte und ihnen die Flucht in die Schweiz ermöglichte.

          Fast zum Tod verurteilt

          Söhnker wurde Krügers Mentor, erzählte ihm von den Konzentrationslagern und nahm ihn als Kurier in die Gruppe seiner Fluchthelfer auf. 1945 wurde Hardy Krüger als Panzergrenadier in der Division „Nibelungen“ nach Tirol an die Front geschickt und „wegen Nichtausübung einer befohlenen Kampfhandlung“ fast zum Tode verurteilt. Es gelang ihm jedoch die Flucht in die Berge und die Rückkehr nach Berlin. Sein Vater wurde als NSDAP-Mitglied (und wegen seiner Tätigkeit als Lokomotiv-Konstrukteur) gegen Kriegsende in einem sowjetischen Lager interniert, wo er kurze Zeit später verstarb. Nach dem Krieg brachte Hardy Krüger seine Mutter aus der sowjetischen Zone zu Verwandten in der amerikanischen Zone.

          Weitere Themen

          Schauspieler Fred Ward gestorben

          Im Alter von 79 Jahren : Schauspieler Fred Ward gestorben

          Er war in der Armee, Holzfäller und Boxer. Dann zog es ihn ins Schauspielfach, in dem Film „Tremors – Im Land der Raketenwürmer“ hatte er Anteil an einem Kultphänomen, als Henry Miller kam er bei der Kritik gut weg. Nun ist der Schauspieler Fred Ward gestorben.

          Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2022

          Bitte einsenden : Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2022

          Zur Erinnerung an den Redakteur und Filmkritiker Michael Althen hat die F.A.Z. einen Preis ausgeschrieben. Zum elften Mal soll eine Form der Kritik gewürdigt werden, die analytische Schärfe und emotionale Integrität verbindet.

          Topmeldungen

          Moderatorin Pinar Atalay begrüßt Bundeskanzler Olaf Scholz am Montag im Studio bei „RTL Direkt“

          Scholz spricht mit Bürgern : „Die Antwort ist leider konkret“

          Kann Olaf Scholz seine Politik erklären? Erstmals nach seiner Wahl zum Bundeskanzler stellt er sich im Fernsehen den Fragen von Bürgern – und antwortet so trocken wie detailreich. Dass das nur mittelgut ankommt, „kann er ab“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch