https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/harald-welzer-und-der-ukraine-krieg-wer-ist-hier-wir-18108845.html
Julia Encke, Redakteurin im Feuilleton der F.A.S.

Harald Welzer und der Krieg : Wer ist hier wir?

  • -Aktualisiert am

Der Sozialpsychologe Harald Welzer Bild: Imago

Dem ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk begegnete der Sozialpsychologe Harald Welzer im Fernsehen mit Herablassung. Jetzt nutzt er das eigene Magazin „Futurzwei“ zur Selbstverklärung.

          2 Min.

          Bleiben Sie mal bisschen beim Zuhören!“, „Informieren Sie sich über meine wissenschaftliche Arbeit!“ – das waren die Sätze, mit denen der Sozialpsychologe Harald Welzer dem ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk Anfang Mai in der Sendung „Anne Will“ mit atemberaubender Herablassung begegnete. Welzer war in die Talkshow eingeladen worden, weil er zusammen mit anderen Intellektuellen in der Zeitschrift „Emma“ den Bundeskanzler in einem offenen Brief aufgefordert hatte, keine schweren Waffen an die Ukraine zu liefern.

          Andrij Melnyk erklärte er nun, warum gerade die Deutschen eine besondere Expertise hätten, den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine zu erklären: „Wir sprechen als Mitglieder dieser Gesellschaft vor dem Hintergrund einer Kriegserfahrung, die sich durch die Generationen durchgezogen hat“, sagte er und mutmaßte über die Motive von 45 Prozent der Deutschen, die eine Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine ablehnten. Bei vielen von ihnen gebe es „eine ganz präsente Kriegserfahrung in den Familien selber“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.