https://www.faz.net/-gqz-8b3p9

„Tatort“ mit Harald Schmidt : Ein Mann für jede Todesart

  • Aktualisiert am

Vom „Tatort“-Experten zum Kriminaloberrat: Harald Schmidt wird im neuen SWR-„Tatort“ als Gernot Schöllhammer zu sehen sein. Bild: dapd

Vom Bodensee in den Schwarzwald: Der Südwestrundfunk stellt ein neues „Tatort“-Team und ihren Einsatzort vor. Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner werden von Freiburg aus ermitteln. Die Rolle ihres Chefs übernimmt ein bekannter Fernseh-Entertainer.

          1 Min.

          Der ARD-Krimireihe „Tatort“ kommt nach Freiburg und in den Schwarzwald. Die Schauspieler Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner werden als Kommissare Franziska Tobler und Friedemann Berg an unterschiedlichen Orten des Mittelgebirges auf Verbrecherjagd gehen, wie der Südwestrundfunk (SWR) an diesem Dienstag in Stuttgart mitteilte. Sitz der zuständigen Kriminalpolizeidirektion wird Freiburg sein, wo auch der prominente Chef des Ermittler-Duos sitzt: Fernseh-Entertainer Harald Schmidt als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer. Nicht zuletzt in seiner eigenen Sendung hat sich Schmidt bereits als „Tatort“-Experte profilieren können.

          Für den SWR im Einsatz: Eva Löbau als Hauptkommissarin Franziska Tobler, Hans-Jochen Wagner (l.) als Hauptkommissar Friedemann Berg und Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer, den Harald Schmidt verkörpern wird.
          Für den SWR im Einsatz: Eva Löbau als Hauptkommissarin Franziska Tobler, Hans-Jochen Wagner (l.) als Hauptkommissar Friedemann Berg und Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer, den Harald Schmidt verkörpern wird. : Bild: SWR/Alexander Kluge

          Die ARD lässt den Bodensee-„Tatort“ in Konstanz auslaufen und suchte nach Eins-zu-eins-Ersatz im Südwesten. Um die Nachfolge hatten sich mehrere Städte bemüht, darunter Karlsruhe und Ulm sowie Heidelberg und Mannheim. Mehr als hundert Bürgermeister aus Städten und Gemeinden im Schwarzwald hatten mit ihrer Unterschrift Unterstützung für einen „Tatort“ im gesamten Mittelgebirge signalisiert. Man habe einen Kontrast zu den beiden Teams in Stuttgart und Ludwigshafen gesucht, sagte SWR-Intendant Peter Boudgoust.

          „In der langen 'Tatort'-Geschichte des SWR ist das neue Team das erste, das eine ganze Region bespielen und maßgeblich im ländlichen Raum ermitteln wird“, erläuterte Boudgoust. „Damit bildet es einen Kontrast zu den beiden Teams aus Stuttgart und Ludwigshafen, die ihre Fälle vor allem im urbanen Raum lösen. Mit Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner haben wir zwei profilierte Schauspieler und Charakter-Darsteller gewonnen, die mit Harald Schmidt als Vorgesetztem die große Palette des Tatort im Ersten um eine spezifische Farbe bereichern werden.“

          Fernsehdirektor Christoph Hauser erklärt das Konzept: „Der SWR geht mit seinem jüngsten 'Tatort' in eine weltweit bekannte Region, die für Mythen und Sagen genauso steht wie für atemberaubende Natur. Der 'Tatort' führt in die Abgründe dieser Region, die spannungsreiche Sujets bietet von bäuerlichem Leben und Religiosität bis zu Massentourismus, Ökologiebewusstsein und Strukturwandel."

          Hans-Jochen Wagner werde Hauptkommissar Friedemann Berg als bei aller Weltoffenheit tief in seiner Heimat verwurzelten Schwarzwälder spielen, teilt der SWR mit, der sich vom Hof seiner Eltern nicht trennen kann, obwohl er längst nicht mehr dort lebt. Eva Löbau werde als Hauptkommissarin Franziska Tobler anders als ihr Kollege Berg verheiratet sein. Auch sie sei in der Region beheimatet.

          Weitere Themen

          Wachstum aus Verzicht

          Gartenkolumne : Wachstum aus Verzicht

          Japanische Zen-Gärten bestehen aus kaum mehr als Sand, Steinen und ein bisschen Moos. Wer sich in sie versenkt, kann ein Stück jener Leere begreifen, die im fernöstlichen Denken so zentral ist.

          Topmeldungen

          Smartphonenutzer vor einer Wechat-Werbung in Hongkong

          China kommt gut weg : Was Trumps Tiktok-Kompromiss bedeutet

          Die umstrittene Video-App darf ein Bündnis mit Oracle und Walmart schließen. Aber die Chinesen behalten Einfluss. Auch das Unternehmen hinter der Kommunikations-Plattform Wechat kann wegen eines amerikanischen Gerichtsurteils vorerst aufatmen.

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.