https://www.faz.net/-gqz-94wod

West-Berliner Legende : Harald Juhnkes Leben als Film

  • Aktualisiert am

1991, ausnahmsweise im Osten Berlins: Harald Juhnke vor Konnopkes Currywurst-Imbiss im Prenzlauer Berg. Bild: dpa

Berliner Weiße, Currywurst, Kudamm: Lokalkolorit wird eine wichtige Rolle spielen in dem Harald-Juhnke-Film, der 2019 fertig sein soll. Die Suche nach dem passenden Hauptdarsteller läuft noch.

          1 Min.

          Das Leben des 2005 gestorbenen TV-Entertainers Harald Juhnke wird verfilmt. Die Zeitung „Bild am Sonntag“ berichtete, dass sich Constantin-Produzent Oliver Berben („Das Adlon“) die Rechte an dem Stoff gesichert habe. Berben sagte dazu: „Ein großes Glück und eine einmalige Gelegenheit. Niemand hat bis heute wieder so viele verschiedene Qualitäten wie Entertainment, Musik, Schauspielerei und Volksliebling in einer Person vereint wie Harald Juhnke.“ Der Film soll 2019 – zu Juhnkes 90. Geburtstag – als Zweiteiler ins Fernsehen kommen.

          Juhnke gilt bis heute als einer der größten Entertainer Deutschlands. Nach langem Alkoholmissbrauch war er 2001 an schwerer Demenz erkrankt und vier Jahre später im Alter von 75 Jahren gestorben. Er war seit 1971 in zweiter Ehe mit Susanne Juhnke verheiratet.

          Hauptdarsteller noch nicht benannt

          Wer Juhnke spielen soll und welchen Zeitraum der Film erfassen soll, steht noch nicht fest. Berben, der Juhnke persönlich kannte, sagte der „Bild am Sonntag“ dazu: „Sicher ist, dass die Zeit als Erwachsener überwiegen wird und dass es neben ihm und der Familie einen weiteren großen Darsteller gibt: die Stadt Berlin der 70er- und 80er-Jahre. Eine Zeit, die mich sehr fasziniert.“ Juhnke sei zuallererst ein einnehmender, positiver und humorvoller Mensch gewesen, der die große Fähigkeit besessen habe, Menschen um sich herum und auch alle anderen zu begeistern.

          Die Idee zur Verfilmung stammt der Zeitung zufolge von Juhnkes früherem Manager Peter Wolf, der zusammen mit Susanne Juhnke dem Filmteam beratend zur Seite stehen soll. Wolf sagte der „Bild am Sonntag“: „Wir werden bei Fragen zu wahren Ereignissen und Geschehnissen rund um die Lebensgeschichte sowie bei der Entwicklung und Herstellung der Produktion zur Verfügung stehen, ebenfalls beim Casting.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.