https://www.faz.net/-gqz-99sq6

Handlettering : Die Kunst der schönen Worte

  • -Aktualisiert am

Bild: Franziska Deißler

Alle tippen nur noch? Von wegen. Handlettering heißt der Trend, der handgeformten Buchstaben weltweit ein Comeback verschafft.

          4 Min.

          Alles begann vor zwei Jahren auf einer Reise nach Schottland. „Whisky is sunlight, held together by water“, Whisky ist von Wasser zusammengehaltenes Sonnenlicht, las Franziska Deißler dort in verschnörkelter Schrift auf einer Speisekarte, und auch viele Schilder, die in kunstvoll handgeschriebenen Lettern auf Bars, Pubs und Cafés aufmerksam machten, fielen ihr ins Auge. Die Frankfurterin war begeistert. „Das will ich auch können!“, dachte sie - und hatte einen weltweiten Trend für sich entdeckt.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Seit Industriestaatenbewohner fast nur noch auf elektronischen Geräten tippen und Sprachsoftware unseren Alltag erobert, erfährt das Schreiben mit der Hand wieder neue Wertschätzung. Dass Buchstaben nicht nur Worte bilden, sondern auch zur Dekoration verwendet werden können, dass man Lettern nicht nur schreiben, sondern auch zeichnen kann, ist als Erkenntnis so alt wie das Alphabet. Früher übersetzte man Schönschreiberei mit dem griechischen Wort Kalligraphie. Doch weil die neue Schriftmode aus Amerika kommt und einen verspielteren Ansatz hat, heißt sie auch hierzulande lässig Handlettering: Handlettern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.