https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/hacker-haben-die-jerusalem-post-angegriffen-17713314.html

„Jerusalem Post“ gekapert : Hacker greifen israelische Zeitung an

  • Aktualisiert am

Eindeutige Drohung: die Botschaft der pro-iranischen Hacker. Bild: Jerusalem Post via REUTERS

Pro-iranische Hacker haben die Webseite der „Jerusalem Post“ gekapert. Sie hinterlassen eine Angriffsdrohung.

          1 Min.

          Pro-iranische Hacker haben am Montag die Webseite der israelischen Zeitung „Jerusalem Post“ sowie das Twitter-Konto von „Maariv“ vorübergehend lahmgelegt. Statt der Nachrichteninhalte war ein Modellbild des israelischen Atomreaktors in der Wüstenstadt Dimona zu sehen, das mit einer Rakete zur Explosion gebracht wird.

          Die Rakete wird von einer zur Faust geballten Hand aus einem Ring abgefeuert, wie ihn der vor genau zwei Jahren bei einem amerikanischen Drohnenangriff im Irak getötete iranische General Ghassem Soleimani trug. Daneben steht auf Englisch und Hebräisch: „Wir sind nah an Euch dran, wo ihr nicht daran denkt.“ Inzwischen sind die Webseite der Zeitung und das Maariv-Konto wieder in ihrem normalen Zustand. Es sei unklar, ob die Hacker sich im Iran aufhielten oder aus einem anderen Land heraus agierten, schrieb die „Jerusalem Post“. Ebenfalls sei nicht deutlich, ob sie in staatlichem Auftrag unterwegs seien.

          Die Zeitung war schon in der Vergangenheit Ziel pro-iranischer Hacker gewesen. Im Mai 2020 war auf der Webseite ein Bild der brennenden Stadt Tel Aviv erschienen. Darauf war dargestellt, wie der damalige israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu im Meer nach einem Rettungsring greift – mit der Überschrift „Seid bereit für eine Überraschung“.

          Teheran sieht Israel als Erzfeind. Die Zerstörung des jüdischen Staates und die „Befreiung Palästinas“ gehören seit vier Jahrzehnten zur außenpolitischen Doktrin des Landes. Soleimani war auf Befehl des damaligen amerikanischen Präsidenten Donald Trump am 3. Januar 2020 bei einem Besuch in Bagdad mit einem Drohnenangriff getötet worden. Teheran erklärte, der Anschlag gefährde den Frieden in der Region, und fordert seine Verurteilung durch die Vereinten Nationen.

          Weitere Themen

          Vor dem Lehrer ein Knicks

          Roman von Eckhart Nickel : Vor dem Lehrer ein Knicks

          Demonstrative Gegenwartsferne als Kommentar zur Gegenwart? Eckhart Nickels doppelbödiger Schul- und Kunstroman „Spitzweg“ provoziert genaue Beobachtung und fragt, ob ein ästhetizistisches Dasein heute noch möglich ist.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch