https://www.faz.net/-gqz-ag8ib
Bildbeschreibung einblenden

Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres. Bild: AFP

In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Manche machen das an Angela Merkel fest, die als überschätzt gilt. Ihr Erbe wird nicht nur bei den Euroskeptikern kritisch gesehen.

  • -Aktualisiert am
          2 Min.

          „Die Asche meiner Mutter“, der autobiographische Roman des amerikanischen Schriftstellers Frank McCourt, der auch in Deutschland die Bestsellerlisten er­klomm, heißt im englischen Original „Angelas Ashes“. Diesen Titel setzte die konservative Wochenzeitschrift „Spectator“ un­längst über eines der zahlreichen Meinungsstücke der britischen Presse über das Vermächtnis Angela Merkels.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          In der Einschätzung des Autors Wolfgang Münchau, des ehemaligen „Financial-Times“-Korrespondenten und einstigen Chefredakteurs der „Financial Times Deutschland“, der jetzt als Leiter der Online-Plattform Eurointelligence europäische Analysen anbietet, ist die scheidende Bundeskanzlerin die am meisten überschätzte Führungsfigur unserer Zeit. Die womöglich absurdeste Behauptung über Angela Merkel sei wohl, dass sie de facto die westliche Welt anführe. Wenn man den Erfolg als politsches Überleben definiere, sei sie bestimmt einer der erfolgreichsten Politiker Europas gewesen, doch hinterlasse sie eine gespaltene, nicht nur führungslose sondern womöglich auch nicht führbare EU.

          Das Merkel-Vermächtnis

          Münchau prophezeit, dass man auf die Merkel-Jahre als das letzte Hurra einer vergangenen, spät-industriellen Ära zu­rückblicken werde. Wenn sie zu Ende gehe, würden die Menschen die unbequemen Fragen stellen, die sie in ihrer Regierungszeit nicht gestellt hätten: „Warum hat ein reiches Land wie Deutschland nicht in neue Technologien investiert? Warum hat Angela Merkel sich geweigert, solide Grundlagen für die Eurozone zu legen? Warum hat sie mit Putin gehandelt und ihr Land von Russlands Bodenschätzen abhängig gemacht? Warum hat sie Treibhausgasminderungszielen zugestimmt und sie dann nicht erfüllt?“ Wenn Angela Merkel tatsächlich die Anführerin des Wesens gewesen wäre, hätte sie getan, was sie tun konnte, um eine starke, vereinigte EU zu schaffen. Stattdessen herrsche das Chaos. Das sei das Merkel-Vermächtnis.

          Wen würden Sie wählen?

          Am 26. September 2021 findet die Bundestagswahl statt. Vergleichen Sie die Antworten der Parteien mit Ihren Standpunkten.

          Zum Wahl-O-Mat

          Nicht alle britischen Medien gehen freilich in dieser Schärfe mit Angela Merkel ins Gericht wie der unverblümt euroskeptische „Spectator“. Konservative, den Brexit befürwortende Kommentatoren neigen zu einer kritischeren Betrachtung als die linksliberale Presse, doch fallen auch deren Bewertungen keinesfalls positiv aus. Auch der „Guardian“, der mit seinem Korrespondenten Philip Olterman gut bedient ist, befindet, dass Angela Merkel ein zweischneidiges Vermächtnis hinterlasse. Und die Financial Times spricht von dem langen Schatten, den die vergangenen Monate über ihre Hinterlassenschaft geworfen hätten. Die Pandemie habe offengelegt, dass das Deutschland, das sie sechzehn Jahre lange führte, „behäbig, übermäßig bürokratisch und in vielerlei Hinsicht in der analogen Vergangenheit steckengeblieben“ sei.

          Es verwundert freilich nicht, dass eine linksgerichtete Wochenzeitschrift wie der „New Statesman“ die SPD und die Grünen für die beste Option hält, weil die CDU/CSU ausgehöhlt und ideenarm sei und ihr Kanzlerkandidat Armin Laschet für „schwerfällige Kontinuität in einem Deutschland steht, das mehr Antrieb braucht“.

          In einem Leitartikel erkannte das Magazin den pragmatischen, unideologischen Führungsstil der Kanzlerin an, bemängelte jedoch, dass sie zu reaktiv und nicht willens gewesen sei, zu gestalten und Deutschland und den Kontinent auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. Mit den Beiträgen ihres außenpolitischen Redakteurs Jeremy Cliffe, der einst aus Berlin für den „Economist“ berichtete, hat der „New Statesman“ seinen Lesern im Rahmen seiner internationalen und digitalen Expansionspläne einige der fundiertesten Berichte über den Wahlkampf geboten, darunter ein plastisches Porträt von Olaf Scholz, von dem man aus den meisten Berichten ebenso wenig wie von Armin Laschet ein klares Bild gewinnt.

          Mag sein, dass die Verschiebung der außenpolitischen Ambitionen Großbritanniens in der Ära nach dem Brexit das Interesse in andere Weltgegenden lenken, wie Premierminister Johnson es sich wünscht. Auffallend ist, wie nüchtern und in der Regel ausgewogen über die innerdeutschen Angelegenheiten berichtet wird. Die Affekte, die in der Brexit-Debatte die Gemüter erregten, machen sich kaum bemerkbar. Die Berichterstattung aus Deutschland hat sich normalisiert. Lange war es nicht so.

          Weitere Themen

          Reichelt von seinen Aufgaben entbunden Video-Seite öffnen

          "Bild"-Chefredakteur : Reichelt von seinen Aufgaben entbunden

          Nach eigenen Angaben gewann der Axel-Springer-Verlag als Folge von Presserecherchen "neue Erkenntnisse" über Reichelts Verhalten. Demnach hatte dieser auch nach Abschluss eines Prüfverfahrens im Frühjahr 2021 „Privates und Berufliches nicht klar getrennt und dem Vorstand darüber die Unwahrheit gesagt“.

          Topmeldungen

          Ein Radfahrer fährt am Terminal des Flughafens Frankfurt-Hahn vorbei.

          Ziel vieler Billigflieger : Flughafen Frankfurt-Hahn ist insolvent

          Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Bundesland Rheinland-Pfalz hat Insolvenz angemeldet. Der Flughafen musste zuletzt immer wieder Rückgänge beim Passagieraufkommen hinnehmen – auch schon vor der Corona-Pandemie.
          Blut-Spritzen-Verletzungs-Phobie: Was für die meisten Patienten nur ein unangenehmer Pieks ist, führt bei manchen zu schlimmen Panikattacken.

          Spritzen-Phobie : „Manche denken, sie müssten sterben“

          Seit März 2021 therapiert die Psychiaterin Angelika Erhardt Menschen, die unter krankhafter Angst vor Blut und Spritzen leiden. Ein Interview über das „Angst­gedächtnis“, Therapiemöglichkeiten und den Wunsch nach einer Corona-Impfung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.