https://www.faz.net/-gqz-81h4x

Grimme-Preis 2015 : Wie zeichnet man Fernsehen am besten aus?

So sieht er aus, der Grimme-Preis: Bildschirm in Bildschirm in Bildschirm. . . Bild: dpa

Die wichtigste TV-Trophäe im Land: An diesem Freitag ist der Grimme-Preis zum 51. Mal verliehen worden. Zudem hat die neue Grimme-Chefin Frauke Gerlach einiges vor. Zunächst will sie das Kinder- und Jugendfernsehen aufwerten.

          5 Min.

          Da die Konkurrenz schläft oder schwächelt, hat der traditionsreiche und allseits angesehene Grimme-Preis für Fernsehproduktionen noch an Bedeutung gewonnen. Im Theater der westfälischen Mittelstadt Marl wurde er an diesem Freitag zum 51. Mal verliehen: Fünf Spielfilme, sechs Dokumentationen, zwei Unterhaltungsformate sowie vierzig daran beteiligte Schauspieler, Regisseure, Drehbuchautoren, Ausstatter, Schnittmeister, Produzenten und Rundfunkredakteure wurden ausgezeichnet.

          Jochen Hieber

          Freier Autor im Feuilleton.

          Honoriert sind die Preise nicht, dafür höchst honorabel. Die Verleihung wird am Freitagabend von 22.35 Uhr an noch einmal in einer zusammenfassenden Aufzeichnung im Fernsehprogramm des Kultursenders übertragen.

          Im Wesentlichen dürfte die Branche damit das Feiern für 2015 auch schon hinter sich haben. Denn der Deutsche Fernsehpreis, ein seit 1999 bestehendes und stets umstrittenes (Selbst-)Belobigungsritual von ARD, ZDF, RTL und Sat.1, ist nach Zwistigkeiten unter den Veranstaltern und allerlei dramaturgischen Malaisen zumindest für dieses Jahr ausgesetzt. Den Auszeichnungen der 2010 gegründeten, von den Sendeanstalten unabhängigen Deutschen Akademie für Fernsehen fehlen bis dato noch Renommee wie Glanz - und der „Bambi“, das jährliche Medienpreis- und Societyspektakel des Hauses Burda, lässt sich mit der Qualitätsmarke Grimme schlicht nicht vergleichen. Einzig der Bayerische Fernsehpreis bringt ein passables Eigengewicht auf die Waage.

          Fabelhafter Preisträger: Der Fernsehfilm „Bornholmer Straße“, eine Komödie über die Nacht der Maueröffnung mit Charly Hübner (Mitte) in der Hauptrolle des DDR-Grenzers Harald Schäfer

          Eine Legende tritt ab – und bleibt im Spiel

          Die 51. Marler Preisverleihung ist auch eine Premiere. Erstmals Gastgeberin ist die Juristin Frauke Gerlach, die das Grimme-Institut seit Mai 2014 leitet, erstmals als neuer Referent des Grimme-Preises aktiv ist Steffen Grimberg, der gegen Ende des vergangenen Jahres vom NDR kam. Auf Grimberg lastet zumindest für den Anfang eine Grimme-Legende, löst er doch den nun pensionierten Ulrich Spies ab, der eine halbe Ewigkeit lang, genau: seit 1981, für die Organisation des Preises und die Betreuung sowohl der Nominierungskommissionen als auch der diversen Jurys zuständig war - und der als Geschäftsführer der mäzenatischen „Freunde des Adolf-Grimme-Preises e.V.“ gralshütend im Spiel bleiben will und wird.

          Etwas leichter hat es Frauke Gerlach, deren Vorgänger Uwe Kammann das Institut neun Jahre lang leitete und seiner Nachfolgerin einen nicht unproblematischen Vertragsentwurf mit einem der Grimme-Gesellschafter, der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), hinterließ: Für die jährliche Instituts-Förderung von 850 000 Euro sollte die LfM ein stärkeres Gewicht im Beirat erhalten, zudem ein Vorschlagsrecht für die Besetzung der Jurys. Beide Gegengeschäfte sind mittlerweile wieder vom Tisch, der LfM-Beitrag bleibt gleichwohl garantiert - und das Institut unabhängig.

          Zu Frauke Gerlachs ersten Aktivitäten zählte ein Abkommen mit der Universität Köln über ein gemeinsames Forschungskolleg, das sich der „Medienentwicklung im digitalen Zeitalter“ widmen soll. Ohnehin sind die mediale Erweiterung durch Internet und soziale Netzwerke sowie der damit einhergehende Publikums-, ergo: Nutzerwandel wichtige Themen des Grimme-Instituts, das sich dabei zugleich als Hüter von Programmqualität, gesellschaftlicher Werthaltigkeit und medialer Unabhängigkeit versteht.

          Warum das Privatfernsehen kaum zum Zuge kommt

          Frauke Gerlach ist zudem bestrebt, die gegenwärtig 28 Mitarbeiter ganz von finanziell befristeter Projektarbeit zu befreien, die Forschungs- und Bildungs-Aktivitäten von Grimme also institutionell abzusichern. Mindestens zweieinhalb, besser aber drei Millionen Euro sind dafür im Jahr nötig, 1,12 Millionen steuert das Land Nordrhein-Westfalen aktuell bei, als Förderer kommen zur LfM noch das ZDF, der WDR, die Filmstiftung NRW, der Energieversorger RWE sowie die ihrerseits höchst klamme Stadt Marl hinzu, deren letzte Steinkohlenzeche Auguste Victoria heißt und am Ende des Jahres endgültig schließt.

          Seit Mai 2014 die neue Grimme-Chefin: Frauke Gerlach

          Unbestritten das Aushängeschild des Instituts ist der Grimme-Preis. Benannt nach Adolf Grimme, dem 1963 gestorbenen SPD-Kulturpolitiker und Gründungsintendanten des einstigen NWDR, des Vorläufers von NDR und WDR, begleitet die jeweils in mehreren Sparten verliehene Auszeichnung die Geschichte des Fernsehens im geteilten wie im wiedervereinten Deutschland auf einzigartige Weise. Sie ist das gute Gewissen des Massenmediums und satzungsgemäß auch dessen Prüfinstanz in Sachen Qualität und Innovation.

          Dem Bildungsauftrag des Fernsehens verpflichtet, deshalb 1964 ganz folgerichtig vom Deutschen Volkshochschulverband gestiftet, ist der Grimme-Preis über die Jahrzehnte hinweg zugleich eine Domäne des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gewesen und geblieben - das Privatfernsehen, das es nun auch schon drei Jahrzehnte lang gibt, hat daran bis heute nahezu nichts geändert.

          Seit 2010 wurden etwa neunzig Produktionen ausgezeichnet, ganze fünf davon, allesamt Unterhaltungsformate, stammten von RTL oder Pro Sieben Sat.1. Dass 2013 das „Dschungelcamp“ immerhin nominiert wurde, sorgte für heftige Debatten, einen Preis gab es nicht. Auch wenn sich die Privatsender ihre Erfolglosigkeit bei den Marler Jurys meist selbst zuzuschreiben haben: Das angestaubte Image von ARD und ZDF färbt auch auf Grimme ab.

          Wenn die Chefin drei große Linien zieht

          Mehrfach hat Frauke Gerlach inzwischen annonciert, den Preis reformieren zu wollen. Losgehen soll es bald nach der diesjährigen Verleihung. Zu Werkstattgesprächen in Köln, Berlin und Hamburg will die neue Grimme-Chefin jeweils ein gutes Dutzend von Vertretern der Film- und Fernsehbranche, der Medienwissenschaften und der Medienpublizistik einladen, aktuelle oder einstige Grimme-Juroren inklusive. Bis Ende September soll der Reformplan stehen, die im Herbst beginnende neue Runde des Grimme-Preises könnte bereits einem revidierten Statut folgen.

          So viele Tote und Verletzte gab es noch in keinem „Tatort“. Die Folge „Im Schmerz geboren“ mit Ulrich Tukur als LKA-Ermittler Murot erhält einen Grimme-Preis

          Sie selbst, sagt Frauke Gerlach im Gespräch, wolle „mit drei großen Linien“ in die Debatte gehen. Zunächst möchte sie die „Kategorie Unterhaltung“ stärken, die bisher gegenüber der „Fiktion“, also den Fernsehfilmen, Mehrteilern und Serien, wie gegenüber der „Information“, also den Dokumentarfilmen, Gesprächsformaten und Fernsehfeatures, eine Art Schattendasein führe, gerade was die Zahl der Preise betreffe: Den maximal je fünf Projekt-Auszeichnungen bei „Fiktion“ und „Information“ stehen lediglich zwei der „Unterhaltung“ gegenüber - „um einen Preis erweitern“ will Frauke Gerlach diese Kategorie deshalb.

          Man sollte die Jurys verkleinern

          Seit 2001 gibt es den „Grimme Online Award“, ausgeschrieben ist er für „hochwertige Angebote“ im Internet wie Blogs, Videos, Videospiele, interaktive Plattformen. Daran wird nicht gerüttelt. In die traditionellen Preis-Kategorien einbeziehen möchte Frauke Gerlach aber künftig auch „Formen und Versuche, die das lineare Fernsehen für trans- oder crossmediales Erzählen und Experimentieren öffnen“, die also, kurz gesagt, Fernsehen, Radio und Internet verbinden. Mit eigener Jury und eigenem Preis könnte schließlich als neue Kategorie das Kinder- und Jugendfernsehen hinzukommen. Es gebe, so Frauke Gerlach, in diesem Bereich jedenfalls „eine hinreichende Zahl von Produktionen mit viel Qualität“. Ob und wie sich die neuen Grimme-Linien am Ende ziehen, wird sich weisen. Eigene Impulse zu setzen steht der neuen Leiterin gut an.

          Und die Jurys selbst? „Den Frauenanteil erhöhen, zudem mehr jüngere Leute einbeziehen“, lautet die Antwort. Wobei es gerade hier einen größeren Spielraum für Reformen gäbe. Gegenwärtig sind zumal die beiden Hauptjurys, jene also für „Fiktion“ und für „Information“, mit je elf Mitgliedern entschieden zu groß, deshalb zu schwerfällig - je fünf Juroren genügten vollauf. Um die Debatten und Entscheidungen zu dynamisieren, könnte zudem ein rascheres Rotieren hilfreich sein: Es gibt Juroren, die seit Dekaden zu den Marler Preisrunden pilgern. Warum nicht das Ausscheiden, zumindest ein längeres Pausieren nach zwei, drei Teilnahmen?

          Bei der Preisverleihung am Freitag waren künftige Reformen nur ein Thema am Rande. Zu den fünf ausgezeichneten Fernsehspielen zählt neben „Im Schmerz geboren“, einem so hemmungslos wie genialisch Film- und Literaturklassiker zitierenden „Tatort“ des HR, auch „Bornholmer Straße“ (MDR/RBB/Degeto), die großartige Komödie über einen von Charly Hübner gespielten DDR-Grenzer in der Nacht der Maueröffnung. Solange es solche Filme gibt, braucht es auch den Grimme-Preis.

          Folgende Filme und Fernsehschaffende wurden ausgezeichnet:

          Wettbewerb Fiktion:
          „Altersglühen - Speed Dating für Senioren“ (WDR/NDR)
          „Bornholmer Straße“ (MDR/ARD Degeto/rbb)
          „Der Fall Bruckner“ (BR)
          „Männertreu“ (HR)
          „Tatort - Im Schmerz geboren“ (HR)

          Wettbewerb Information:
          „Akte D“ (WDR/ MDR/ BR)
          „Camp 14 - Total Control Zone“ (WDR/ BR/ ARTE)
          „Die Kinder von Aleppo“ (ZDF/ ARTE/ Channel 4)
          „Nach Wriezen“ (rbb)
          „Wir waren Rebellen“ (ZDF)

          Wettbewerb Unterhaltung:
          „Mr. Dicks - Das erste wirklich subjektive Gesellschaftsmagazin“ (EinsFestival/ WDR)

          Sonderpreis Kultur des Landes NRW:
          „Ab 18! 10 Wochen Sommer“ (ZDF/3sat)

          Publikumspreis der Marler Gruppe:
          „Altersglühen - Speed Dating für Senioren“ (WDR/NDR)

          Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes:
          Ina Ruck und Dietmar Ossenberg für ihre herausragenden Leistungen als Auslandskorrespondenten

          Weitere Themen

          Gesänge von Lust und Schmerzen

          Berliner Barocktage : Gesänge von Lust und Schmerzen

          Die Berliner Barocktage verzücken mit den Werken Alessandro Scarlattis und seiner Neapolitaner Zeitgenossen. Doch auch die Risiken der Akustik des Pierre-Boulez-Saales treten zutage.

          In der Luft warten die Monster

          Der Traum vom Fliegen : In der Luft warten die Monster

          Welches Grauen treffen wir im Himmel? Eine Ausstellung in Baden-Baden widmet sich dem Traum vom Fliegen im neunzehnten Jahrhundert – von Goyas Schreckensbildern bis zur Flugpionierin Melli Beese.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.
          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.