https://www.faz.net/-gqz-acj55

Google und Facebook : Wer nur die Digitalgiganten füttert, verhungert

  • -Aktualisiert am

Für sie das größte Geschäft: Amazon, Apple, Facebook und Google teilen den Werbemarkt zunehmend unter sich auf. Bild: Reuters

Die Werbebranche nimmt hin, dass Google, Facebook und Amazon den Werbemarkt beherrschen. Dabei sind die Gefahren für die Demokratie nicht zu übersehen. Darauf müssen die Werber endlich reagieren. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Gelassenheit ist nicht das erste Attribut, das einem in den Sinn kommt, wenn man an die Werbebranche denkt. Die meisten der zuweilen schillernden Figuren in Agenturen sind eher laute Menschen, die sich gern ins Rampenlicht ihrer Branche stellen und wortreich erklären, welcher neuer Trend unbedingt verfolgt werden muss. Ebenso laut ist ihre Werbung, denkt man nur an Seitenbacher, Carglass oder die Protagonisten der Check-24-Soap-Familie.

          Nur selten kommt ein Werbefilm so ruhig und elegant daher wie die neue Spot-Kreation der Uhrenmarke Omega. Das Filmkunstwerk gibt es in der ARD vor der Tagesschau zu sehen. Auf einem Sender wie RTL2 würde er im Werbegetöse der im Zwanzig-Minuten-Abstand wiederkehrenden Werbeblöcke schlichtweg untergehen. Oder noch schlimmer: Er würde Zuschauer womöglich irritieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.