https://www.faz.net/-gqz-7rg3y

Datenjournalismus : Google manipuliert das 7:1 der Deutschen

Wir suchen und Google wählt aus: In manchen Fällen zeichnet der Internetkonzern dann eine schöne neue Welt. Bild: AFP

Der Datenkonzern hat in San Francisco ein „experimentelles“ Infozentrum aufgebaut. Darin werden Nachrichten gemacht. Sie folgen einer bestimmten Ideologie. Den Sieg der Deutschen gegen Brasilien stellten die Google-Leute in einer verqueren Weise dar.

          Was ist die Nachricht? Was ist keine? Wie wird sie formuliert? Wer, wann, wo, was und warum – damit beschäftigen sich Journalisten den ganzen Tag. Das ist ihr Job. Auch bei Google werden Nachrichten gemacht, allerdings nach einem ganz besonderen System, das eine Reporterin des amerikanischen National Public Radio (NPR) jetzt beschrieben hat.

          Bitte alles schön positiv

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Aarti Shahani hat den „experimental newsroom“ von Google in San Francisco besucht und festgestellt, dass das Jahrhundertspiel, in dem die deutsche Nationalmannschaft Brasilien bei der Fußball-WM mit sieben zu eins Toren geschlagen hat, kein Thema ist. Zumindest keines, das man mit kraftvollen, eventuell negativ klingenden Begriffen in Verbindung bringen darf. Google setzt vielmehr auf ein firmeneigenes Neusprech – alles muss schön positiv klingen.

          Es ist also, wie Aarti Shahani berichtet, nichts mit Vokabeln wie „zerstören“, „besiegen“ oder „erniedrigen“. Mag die Niederlage der Brasilianer noch so vernichtend gewesen sein, entsprechend beschreiben darf man das bei Google nicht. Dazu muss man wissen, dass Google für seine Nachrichtengebung selbstverständlich tonnenweise Daten schürft, um herauszufinden, nach welchen Begriffen die Internet-Nutzer zu einem bestimmten Thema gerade suchen, um dann in Echtzeit die darauf abgestimmten Informationen anzubieten und den Such-Algorithmus entsprechend anzupassen.

          In Deutschland stellten viele die Frage nach dem höchsten Sieg bei einer Weltmeisterschaft. Kein Wunder, will doch jeder wissen, ob es so etwas wie dieses Sieben-zu-eins bei einer WM schon einmal gegeben hat, zumal in einem Halbfinale. In Brasilien wiederum tauchten nach dem fünften Tor der Deutschen zunehmend negative Begriffe auf. Die Niederlage als eine einzige große „Schande“ - das war das Stichwort des Tages.

          Kein Salz in die Wunde

          Das Nachrichtenteam von Google entschied sich aber nun dafür, genau das eben nicht zum „Trend des Tages“ zu machen – obwohl er es war. Und das machte die Reporterin Aarti Shahani selbstverständlich stutzig. Die von den Nutzern verwendeten Begriffe seien einfach „zu negativ“, wurde ihr erklärt. Man wolle nicht auch noch Salz in die Wunde der Brasilianer reiben. Ist schon klar: Mit seinen „News on demand“ möchte Google in den sozialen Netzwerken punkten, bei Facebook, bei Twitter und da sind Info-Glückskekse einfach angesagt, bittere Pillen eher nicht.

          In der Welt des professionellen Nachrichtenjournalismus nennt man so etwas allerdings Manipulation. Den alten Lehrsatz „only bad news is good news“ verkehrt Google ins Gegenteil und beschreibt uns eine schöne neue Welt. Die mit der Realität nichts zu tun hat.

          Weitere Themen

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.