https://www.faz.net/-gqz-7rg3y

Datenjournalismus : Google manipuliert das 7:1 der Deutschen

Wir suchen und Google wählt aus: In manchen Fällen zeichnet der Internetkonzern dann eine schöne neue Welt. Bild: AFP

Der Datenkonzern hat in San Francisco ein „experimentelles“ Infozentrum aufgebaut. Darin werden Nachrichten gemacht. Sie folgen einer bestimmten Ideologie. Den Sieg der Deutschen gegen Brasilien stellten die Google-Leute in einer verqueren Weise dar.

          2 Min.

          Was ist die Nachricht? Was ist keine? Wie wird sie formuliert? Wer, wann, wo, was und warum – damit beschäftigen sich Journalisten den ganzen Tag. Das ist ihr Job. Auch bei Google werden Nachrichten gemacht, allerdings nach einem ganz besonderen System, das eine Reporterin des amerikanischen National Public Radio (NPR) jetzt beschrieben hat.

          Bitte alles schön positiv

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Aarti Shahani hat den „experimental newsroom“ von Google in San Francisco besucht und festgestellt, dass das Jahrhundertspiel, in dem die deutsche Nationalmannschaft Brasilien bei der Fußball-WM mit sieben zu eins Toren geschlagen hat, kein Thema ist. Zumindest keines, das man mit kraftvollen, eventuell negativ klingenden Begriffen in Verbindung bringen darf. Google setzt vielmehr auf ein firmeneigenes Neusprech – alles muss schön positiv klingen.

          Es ist also, wie Aarti Shahani berichtet, nichts mit Vokabeln wie „zerstören“, „besiegen“ oder „erniedrigen“. Mag die Niederlage der Brasilianer noch so vernichtend gewesen sein, entsprechend beschreiben darf man das bei Google nicht. Dazu muss man wissen, dass Google für seine Nachrichtengebung selbstverständlich tonnenweise Daten schürft, um herauszufinden, nach welchen Begriffen die Internet-Nutzer zu einem bestimmten Thema gerade suchen, um dann in Echtzeit die darauf abgestimmten Informationen anzubieten und den Such-Algorithmus entsprechend anzupassen.

          In Deutschland stellten viele die Frage nach dem höchsten Sieg bei einer Weltmeisterschaft. Kein Wunder, will doch jeder wissen, ob es so etwas wie dieses Sieben-zu-eins bei einer WM schon einmal gegeben hat, zumal in einem Halbfinale. In Brasilien wiederum tauchten nach dem fünften Tor der Deutschen zunehmend negative Begriffe auf. Die Niederlage als eine einzige große „Schande“ - das war das Stichwort des Tages.

          Kein Salz in die Wunde

          Das Nachrichtenteam von Google entschied sich aber nun dafür, genau das eben nicht zum „Trend des Tages“ zu machen – obwohl er es war. Und das machte die Reporterin Aarti Shahani selbstverständlich stutzig. Die von den Nutzern verwendeten Begriffe seien einfach „zu negativ“, wurde ihr erklärt. Man wolle nicht auch noch Salz in die Wunde der Brasilianer reiben. Ist schon klar: Mit seinen „News on demand“ möchte Google in den sozialen Netzwerken punkten, bei Facebook, bei Twitter und da sind Info-Glückskekse einfach angesagt, bittere Pillen eher nicht.

          In der Welt des professionellen Nachrichtenjournalismus nennt man so etwas allerdings Manipulation. Den alten Lehrsatz „only bad news is good news“ verkehrt Google ins Gegenteil und beschreibt uns eine schöne neue Welt. Die mit der Realität nichts zu tun hat.

          Weitere Themen

          Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          FAZ Plus Artikel: Nachverdichtung : Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          In Rüsselsheim zeigen die städtische Wohnungsgesellschaft und ein Münchner Architektenbüro, dass Nachverdichtung unter erschwerten Bedingungen gelingen kann. Entstanden ist eine Mischung aus südhessischer Herbheit und mediterraner Anmut.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Topmeldungen

          Krankenpfleger behandeln auf der Intensivstation der Uniklinik Aachen einen Covid-19 Patienten.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Infolge der Pandemie fahren die Züge der Deutschen Bahn oftmals nur mit wenigen Passagieren.

          5,6 Milliarden : Bahn fährt Rekordverlust ein

          Wegen Corona sitzen in den Zügen derzeit nur wenige Passagiere. Doch das Rekordminus kann die Bahn nicht ausschließlich mit der Pandemie begründen. Auf Hilfen muss der Konzern indes weiter warten.

          Mohammed-Karikaturen : Die verletzten Gefühle der Päpste

          Wenn es um Religionskritik geht, tun sich Teile der katholischen Kirche schwer mit der Meinungsfreiheit. Das belegen die Worte eines französischen Bischofs zu den Mohammed-Karikaturen – und frühere Aussagen von Päpsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.