https://www.faz.net/-gqz-7971v

Google Glass und der Datenschutz : Putz mir die Datenbrille!

Brillenlos: Larry Page auf der Entwicklerkonferenz Google I/O Bild: dpa

Welche Daten will Google diesmal sammeln? Was erfährt der Träger, was erfahren die Menschen in seiner Umgebung davon? Kongressabgeordnete fragen Larry Page, was Google Glass alles sieht.

          Acht amerikanische Kongressabgeordnete, angeführt von Joe Barton, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Datenschutzausschusses, haben ein paar Fragen: Fragen an den Google-Chef Larry Page, die sie in einem offenen Brief stellen. Es geht um den Schutz der Privatsphäre beim Einsatz der Datenbrille „Google Glass“.

          „Wir wüssten gern“, schreiben die Politiker, „wie Google zu verhindern plant, dass Google Glass unbeabsichtigt Daten von Nutzern/Nichtnutzern ohne deren Einwilligung sammelt?“ Das ist die Kardinalfrage. Und diese würzen die Verfasser des Briefs mit dem Hinweis, dass Google ja schon beim Street-View-Projekt im Jahr 2010 weltweit unerlaubt gesammelt hatte – damals ging es um WLan-Stationen.

          Gesichtserkennung am Kamin

          Wie also stellt Google sicher, dass beim Einsatz von Google Glass die Privatsphäre der Menschen im Umfeld eines Datenbrillenträgers geschützt bleibt? Wenn die Brille Menschen in ihrem Fokus identifizieren kann: Können die Nutzer auf diese Informationen zugreifen, und können die Nichtnutzer den Einsatz verhindern? Was passiert mit den anfallenden Daten? Wie wird Google seine Datenschutzrichtlinien für dieses Produkt ändern?

          Auch am Rande der Entwicklerkonferenz „Google I/O“ in dieser Woche ist das Unternehmen zum Datenschutz von Google Glass befragt worden. Das Online-Magazin „All Things D“ berichtet, der für Google Glass zuständige Produktdirektor, Steve Lee, habe bei einem Kamingespräch mit Entwicklern bestätigt, dass mit Gesichtserkennungstechnik experimentiert worden sei, sie werde im Produkt gegenwärtig jedoch nicht eingesetzt. Das Online-Magazin „The Next Web“ hingegen berichtet, das Entwicklerteam habe den Einsatz der Gesichtserkennungstechnik bei der Datenbrille zugegeben und auf ein Signal hingewiesen, das anzeige, wenn die Brille Aufnahmen mache. Die Abgeordneten erwarten die Antwort des Unternehmens zum 14.Juni.

          Weitere Themen

          „Ich hatte viel Bekümmernis“ Video-Seite öffnen

          Gaechinger Cantorey : „Ich hatte viel Bekümmernis“

          Die Gaechinger Cantorey führt bei ihrer Bach-Pilgerreise in der Stadtkirche zu Weimar mit dem Schlusschor die Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 von Johann Sebastian Bach auf.

          Das Ende der Metapher

          Amanda Palmers Tour : Das Ende der Metapher

          Amanda Palmer, einst Sängerin der Dresden Dolls, tourt mit einem therapeutischen Sitzkonzert. Es geht um tote Babys und um Mitgefühl. Und alles hat mit Trump zu tun.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.