https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/gewalt-gegen-journalisten-119-angriffe-auf-reporter-in-fuenf-jahren-16673244.html

Gewalt gegen Journalisten : 119 Angriffe auf Reporter in fünf Jahren

  • Aktualisiert am

Angriffe auf Journalisten kommen von rechten, aber auch von linken Extremisten (Symbolbild). Bild: dpa

Eine Untersuchung des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit listet auf, wie oft Journalisten in Deutschland bei der Arbeit angegriffen wurden. Sachsen erscheint als Brennpunkt.

          1 Min.

          In Deutschland sind seit 2015 einem Medienbericht zufolge 119 Journalisten angegriffen worden. Hauptland sei Sachsen gewesen, wo mit 55 fast jeder zweite der Angriffe gezählt worden sei, berichtete MDR Aktuell unter Berufung auf eine Erhebung des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF) in Leipzig.

          Am zweithäufigsten wurden in den vergangenen fünf Jahren demnach in Berlin (14) gewaltsame Vorfälle gegen Pressevertreter gezählt, gefolgt von Bayern mit zehn Attacken. In Sachsen-Anhalt und Thüringen seien es jeweils sieben Fälle gewesen, hieß es weiter.

          Im vergangenen Jahr registrierte das Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit im Vorjahresvergleich dem Bericht zufolge einen leichten Rückgang auf 14 gewaltsame Vorfälle. Wenn jedoch pro Jahr durchschnittlich gut 20 Journalisten geschlagen, geschubst, getreten, mit Laserpointern geblendet oder bespuckt würden, habe sich diese messbare Aggressivität als neue Normalität etabliert, zitierte der MDR die Autoren der Studie. 2020 sind demnach bereits sechs weitere Angriffe hinzugekommen.

          Mehr als ein Viertel der in den vergangenen fünf Jahren gezählten Angriffe waren dem Bericht zufolge rechtsmotiviert und ereignete sich auf Demonstrationen. Dies gelte auch für 11 der 14 Attacken aus dem vergangenen Jahr. Indes seien drei der sechs Fälle im laufenden Jahr auf linken Veranstaltungen gezählt worden, die drei übrigen seien nicht zuordenbar. Insgesamt zog das Institut laut MDR Aktuell das Fazit, Gewalt gegen Journalistinnen und Journalisten scheine „Teil einer verrohten Normalität“ geworden zu sein".

          Weitere Themen

          Das Grauen der inneren Dämonen

          Macbeth in Hamburg : Das Grauen der inneren Dämonen

          Wahnsinn, grässlicher, der von innen kommt: Karin Henkel inszeniert Shakespeares „Macbeth“ am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg mit strategischer Ignoranz.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Friedensnobelpreis : Gemeinsamer Kampf auf beiden Seiten der Front

          Das Nobelkomitee ehrt in diesem Jahr Aktivisten und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine. Auch in Kiew wäre die demokratische Entwicklung ohne den Druck der Zivilgesellschaft nicht möglich gewesen.
          Die britische Premierministerin Liz Truss in Prag

          Energiekrise in Großbritannien : Wäsche nur noch nachts waschen

          Den Briten drohen wohl doch Stromausfälle. Premierministerin Truss will das aber nicht aussprechen, eine Energiesparkampagne ließ sie stoppen. Kritiker sehen darin eine „idiotische Entscheidung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.